Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 08. Dezember 2022
Ausgabe 7780 | Nr. 342 | 22. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Autobahnbau: Ausbau der A1 auf acht Spuren kostet 200 Millionen Euro

# 22.09.2022

Autobahn GmbH des Bundes vergibt weiteren Auftrag zum Ausbau der Autobahn 1 in Leverkusen. Auftragswert von knapp 200 Millionen Euro

Auftrag für Arbeitsgemeinschaft umfasst knapp 200 Millionen Euro

In das deutsche Autobahnnetz wird weiterhin viel investiert. Pierre Benker / Pixelio In das deutsche Autobahnnetz wird weiterhin viel investiert. Pierre Benker / Pixelio

Die Hochtief AG hat von der Autobahn GmbH des Bundes einen weiteren Auftrag zum Ausbau der Autobahn 1 in Leverkusen erhalten. In einer Arbeitsgemeinschaft mit dem Partner Zwickauer Sonderstahlbau wird unter Federführung von Hochtief die A1 in Leverkusen, zwischen der Rheinbrücke und dem Kreuz Leverkusen, auf 2,5 Kilometer Länge achtspurig ausgebaut.

Der Auftrag umfasst auch den Abriss und Neubau mehrerer Brücken sowie den Bau von Verkehrszeichenbrücken im Bereich des Anschlusses an die Autobahn 59. Das Projekt hat einen Auftragswert von knapp 200 Millionen Euro. Die Arbeiten haben im August begonnen und sollen 2027 abgeschlossen sein.

"Mit unserer Erfahrung und Innovationskraft im Ingenieur- und Straßenbau leisten wir einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in Deutschland", so Edmund Kickertz, Niederlassungsleitung Hochtief Infrastructure Deutschland West.

Hochtief mit Brücke, Lärmschutztunnel und Ausbauprojekt am Autobahnbau beteiligt

Seit Anfang vergangenen Jahres baut das Unternehmen in einer Arbeitsgemeinschaft in unmittelbarer Nähe bereits die A1-Rheinbrücke Leverkusen neu. Das erste der beiden Brückenbauwerke soll Ende kommenden Jahres fertig sein.

Hochtief zeichnet auf der A1 derzeit auch für den Neubau der inneren Schwelmetalbrücke in Wuppertal verantwortlich. Zudem sorgt das Unternehmen mit dem Neubau der A40-Rheinbrücke in Duisburg, des A7-Lärmschutztunnels in Hamburg-Altona sowie mit dem Ausbau der A6 in Heilbronn für die künftige Verbesserung der Verkehrssituation in Deutschland.

Die Unternehmen Zwickauer Sonderstahlbau und Hochtief haben bereits bei der Lennetalbrücke auf der A45 bei Hagen sowie der Langenfelder Brücke in Hamburg kooperiert. Derzeit realisieren beide Unternehmen die Brücken Kattenohl und Brunsbecke im Zuge des Ausbaus der A45.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
http://www.bauingenieur24.de/url/700/3474