Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 17. November 2019
Ausgabe 6663 | Nr. 321 | 19. Jahrgang
Autor: Michael Braun
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Allplan: Bibliothek für Bauen im Bestand

# 25.05.2010

Nemetschek Allplan 2009 IBD Umbau Bauelemente soll Anwendern ihren Planungsalltag bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen erleichtern. Mit Hilfe dieser Bibliothek können Ingenieure im CAD-System Allplan planen und per Mausklick Pläne und Visualisierungen erstellen. Diese bilden die Grundlage für eine Mengen- und Kostenberechnung.

Nemetschek Allplan 2009 IBD Umbau Bauelemente verspricht den Anwendern eine bessere Planung von Umbau- und Sanierungsmaßnahmen, Foto: Erich Kasten / Pixelio Nemetschek Allplan 2009 IBD Umbau Bauelemente verspricht den Anwendern eine bessere Planung von Umbau- und Sanierungsmaßnahmen, Foto: Erich Kasten / Pixelio

Gerade bei Umbau- und Sanierungsprojekten spielt die Kostenermittlung eine wichtige Rolle. Basis dafür ist die präzise Erfassung des Bestandes. Hier setzt die Baubibliothek Allplan IBD Umbau Bauelemente an, eine Ergänzung für die Allplan IBD Umbau CAD Planungsdaten, die standardmäßig im CAD-System Allplan 2009 enthalten sind. Damit hätten Planer, so die Entwickler von Nemetschek, beim Aufmaß die Möglichkeit, die einzelnen Bauteile genau zu qualifizieren, den Zustand des Gebäudes zu bewerten sowie gestalterische und energetische Schwerpunkte herauszuarbeiten.

Mit zahlreichen unterschiedlichen Messgehilfen sollen Bestandsdaten schnell erfasst, Umbaumaßnahmen definiert und im Plan sichtbar gemacht werden. Beispielsweise misst ein Messgehilfe alle Fensterflächen eines Raumes, ein anderer wiederum die Seitenflächen, an denen später der Putz abgeschlagen wird. Seitenflächen, die später abgebrochen werden sollen, werden automatisch nicht aufgemessen. Über den Gewerke-Eintrag können Planer zudem steuern, ob Abbruchmaßnahmen durch ein Abbruchunternehmen oder durch das jeweils zuständige Einzelgewerk ausgeführt werden sollen. Dies kann bei jedem Messgehilfen flexibel geändert werden. Im Leistungsverzeichnis werden die entsprechenden neuen Positionen mit den dazugehörigen Mengen generiert.

Mit Hilfe intelligenter Umwandlungsfunktionen können Anwender bestehende Bauteile virtuell abbrechen. Im Plan werden diese automatisch gekennzeichnet und grafisch korrekt dargestellt. Diese Umwandlungsfunktionen können sowohl auf Konstruktionen wie Wände, Stützen und Unterzüge als auch auf Einbauteile sowie Sanitär- und Elektrogegenstände angewandt werden. Zudem lassen sich neue Bauteile zur Umbauplanung hinzufügen. Auf Knopfdruck könnten Anwender jeden Planungsstand wiederherstellen und so die einzelnen Schritte nachvollziehen.

Sowohl für die Bestandserfassung als auch für die Abbruch- und Umbauplanung stehen Assistenten für alle wesentlichen Bauteile zur Verfügung: von Konstruktionen wie Wänden und Stützen über Einbauteile wie Fenster und Türen bis zu Haustechnik wie Sanitärgegenständen, Elektroinstallation und Heizung. Voreinstellungen wie Layer, Stiftdicke oder Animationsfarbe können mit einem einfachen Doppelklick im Assistent angewählt werden. Das soll für Einsteiger eine verkürzte Einarbeitungszeit bringen, den Profis zu höherer Effektivität verhelfen.

Ganz unabhängig von der Detailtiefe der Umbauprojekte können Planer zudem auf eine flexible Kostenberechnung zurückgreifen. Beispielsweise fließen alle Bauteile vom Bestand über Abbruch bis hin zu neuen Bauteilen auf Positionsebene in die Kostenberechnung ein. Im Stamm-Leistungsverzeichnis stehen dem Anwender dann ausführliche LV-Positionen für den Umbau- und Neubauteil der Planung zur Verfügung.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2239