Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 22. August 2019
Ausgabe 6576 | Nr. 234 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Bauherren mit Visualisierung überzeugen

# 22.07.2014

Kostenlose Software erlaubt realistische Darstellung von geplanten Baumaßnahmen. Service auch für Kundenberatung sinnvoll. Unterstützung der Vorstellungskraft beschleunigt Kaufentscheidung

Fehlendes Vorstellungsvermögen keine Seltenheit

Zum eigenen Traumhaus gehört für viele Familien auch ein schöner Balkon. Bei der Auswahl kann eine vorherige visuelle Darstellung am Computer helfen. Foto: Hartmut910 / Pixelio Zum eigenen Traumhaus gehört für viele Familien auch ein schöner Balkon. Bei der Auswahl kann eine vorherige visuelle Darstellung am Computer helfen. Foto: Hartmut910 / Pixelio

Wer ein Haus und die dazugehörigen Räume plant, braucht bildliches und räumliches Vorstellungsvermögen. Fehlt dies, führt dass zu irrigen Annahmen und oftmals sogar zu Fehlentscheidungen. Aufgrund verschiedener kognitiver Prozesse kann es bei Betroffenen zu deutlich verzerrten Wahrnehmungen kommen.

So fällt es beispielsweise vielen Immobiliensuchenden schwer, sich eine noch möblierte Wohnung mit der eigenen Einrichtung vorzustellen. Auch hinsichtlich der Größenverhältnisse herrschen oft unterschiedliche Wahrnehmungen. Die Situation scheint alltäglich: Das Sofa erweist sich beim genauen Ausmessen plötzlich als viel größer und der Schrank in der Breite als viel kleiner, als es einem die Erinnerung vorgespielt hat.

Kaufentscheidung durch Visualisierung erleichtern

Aufgrund der genannten Beispiele empfiehlt es sich, bei bestimmten Bauvorhaben auf eine entsprechende Software zurückzugreifen, welche die mangelhafte Vorstellungskraft des Menschen als Entscheidungsträger überflüssig macht. Was Brillen- und Bekleidungshersteller ebenso wie Friseure längst in ihrem Portfolio haben, kommt nun auch im Bereich Bauen endlich dem Verbraucher zugute - Programme, mit denen die individuellen Daten innerhalb kürzester Zeit in ein Bild integriert werden, wodurch das Bauvorhaben sofort visuell dargestellt werden kann.

Derartige Software-Programme existieren nicht erst seit kurzem. In der Regel waren sie nur den Handwerkern, Architekten oder Bauleitern zugänglich, da sie nicht nur ein großes Geschick in der Bedienung erfordern, sondern auch in den Anschaffungskosten für den Otto-Normal-Verbraucher unerschwinglich waren.

Um den Kunden ein Mehr an Service zu bieten, sind nicht wenige Dienstleister im handwerklichen Gewerbe mittlerweile jedoch dazu übergegangen, eine komprimierte Version derartiger Software zur Verfügung zu stellen. Mit einigen einfachen Klicks kann der Kunde auf dieses Programm zugreifen und seine Möglichkeiten nutzen. Dem Käufer spart dies letztendlich nicht nur Kosten und Energie, sondern es hilft ihm dabei, sich einfach und schnell einen möglichst umfassenden Überblick zu verschaffen.

Reale Bilder in Simulation integrierbar

Das Funktionsprinzip einer Software, die bauliche Vorhaben ganz einfach in Bilder übersetzt, ist relativ simpel und am Beispiel eines Balkons gut zu erklären. Kunden, die sich für einen neuen Balkon interessieren, wünschen sich natürlich vorab die Möglichkeit, zu sehen, wie sich der ausgewählte Balkon an ihrem Wohnhaus anfügen würde. Verschiedene Häuserfronten sind auswählbar, eine passende, die der eigenen möglichst nahe kommt, sollte darunter sein.

Es kann weiterhin nicht nur die Bauweise des Hauses berücksichtigt werden, sondern auch der mögliche Anbauplatz des zukünftigen Balkons hinsichtlich der Größe und Form angepasst werden. Auf Wunsch haben Kunden die Möglichkeit, ein eigenes Bild ihres Wohnhauses für die Simulation zur Verfügung zu stellen. Hierdurch wird die Vorstellungskraft noch einmal erhöht und der spätere Balkon kann noch passgenauer ausgewählt werden.

Sobald das Bild der entsprechenden Häuserfront ausgewählt oder hochgeladen wurde, können die Kunden sich für einen bestimmten Balkon entscheiden. Hierfür sind in der Regel verschiedene Modelle zur Auswahl vorgegeben, die sich beispielsweise hinsichtlich der Materialien, Farben und Stilrichtung unterscheiden.

Kundenmerkmale mit denen des Objekts verbinden

Unabhängig davon, ob Kunden sich für eine neue Frisur, ein bestimmtes Kleidungsstück oder einen neuen Balkon interessieren, bringt eine Software, die das Einfügen individueller Kundenmerkmale erlaubt und selbige mit den Objektdetails zusammenführt, viele Vorteile. Der Kunde erhält einen guten Eindruck davon, wie sich das Objekt in die bereits bestehende Umgebung einfügt, sprich wie der neue Balkon sich an das Haus anfügt oder wie die neue Haarfarbe zum Hautton passen wird.

Darüber hinaus haben Kunden die Chance, die einzelnen Merkmale des Wunschobjekts genauer zu definieren und anschließend an ihren eigenen Geschmack anzupassen. So kann es beispielsweise sein, dass Kunden, die auf der Suche nach einem neuen Balkon sind, sich ursprünglich Gedanken über einen Holzbalkon gemacht haben, beim Sichten der digitalen Bilder aber feststellen, dass ein Balkon mit metallenem Geländer viel besser zur Bauweise ihres Hauses passen würde. Am Ende dürfte man der allzeit gewünschten Kundenzufriedenheit mit einer Computersimulation in jedem Fall ein gutes Stück näher kommen.

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2662