Fachbeiträge & Interviews
Samstag, 03. Dezember 2022
Ausgabe 7775 | Nr. 337 | 22. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Befestigungssysteme: Neues Berechnungstool soll Fehlannahme beheben

# 15.07.2022

Bisherige Berechnungsverfahren zur Ankerbeanspruchung womöglich unzureichend. Software berücksichtigt elastisches Verhalten. Anwendung zur Bemessung von Dübeln und Kopfbolzen herstellerunabhängig nutzbar

Fehlannahme: Ankerplatten in der Praxis nicht immer steif

Die Berechnung von Befestigungssystemen soll mithilfe einer neuen Software die Elastizität der Ankerplatte berücksichtigen. Grafik: Dr. Li Anchor Profi GmbH Die Berechnung von Befestigungssystemen soll mithilfe einer neuen Software die Elastizität der Ankerplatte berücksichtigen. Grafik: Dr. Li Anchor Profi GmbH

Die derzeitigen Regelungen zu Befestigungssystemen bzw. Verankerungsmitteln am Bau (z.B. EN 1992-4) basieren auf der Annahme, dass Ankerplatten ausreichend steif sind. In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass sich fast alle Ankerplatten elastisch verhalten.

Dies hat nach Einschätzung des Bauingenieurs und Befestigungsexperten Longfei Li zur Folge, dass die Zugbeanspruchung der Anker signifikant höher sein kann, als es die derzeit üblichen Berechnungsverfahren ergeben.

Wenn dem so ist, sind handelsübliche Dübel und Kopfbolzen womöglich unterdimensioniert.

Erfahrener Bauingenieur und Entwickler bringt eigene Berechnungssoftware auf den Markt

Longfei Li, der als Entwicklungsleiter für die Würth-Gruppe sowie als Geschäftsführer für Forschung und Entwicklung bei der fischer-Gruppe tätig war, hat vor diesem Hintergrund mit seiner eigenen Softwarefirma eine Anwendung entwickelt, welche das spezifische Verhalten der Ankerplatte berücksichtigt und die Spannungsverteilung in der Ankerplatte sowie die Ankerzug- und Betondruckkräfte auf Grundlage der realen Bedingungen ermittelt.

Die Software namens "Anchor Profi" sei laut Li von einem unabhängigen Institut geprüft worden. Sie habe sich in den letzten Jahren bereits bei größeren Projekten namhafter Ingenieurbüros bewährt.

Wichtigste europäische Dübelhersteller in Datenbank erfasst

In der Softwaredatenbank sind sämtliche Schwerlastdübel der wichtigsten europäischen Hersteller erfasst. Anwendende haben somit die Möglichkeit, das erforderliche Befestigungssystem unabhängig vom Hersteller zu berechnen.

Die Software stellt die Bemessungsberichte, je nach Wunsch, in vier verschiedenen Varianten dar. Eine herstellerübergreifende Dübelvergleichsliste sowie zusammenfassende oder auch detailliertere Berichte können entsprechend der Planungssituation gedruckt werden. Diese Optionen sollen gewährleisten, dass jeweils das Verankerungssystem ausgewählt werden kann, welches sich für die Bauaufgabe am besten eignet.

Dübelkräfte bei Betonversagen grafisch dargestellt

Die Verankerungssituation wird von dem Programm dreidimensional dargestellt, was die Überprüfung erleichtern soll. Die Abstände der Dübel oder die Positionierung des Befestigungssystems im Baukörper können laut Hersteller nach Bedarf angepasst werden.

Darüber hinaus ist eine frei wählbare Dübel- und Langlochanordnung bei jeder gewünschten Ankerplattengeometrie möglich. Zusätzlich zur Verankerungsstruktur werden die Dübelkräfte und die bezogene Mitwirkungsfläche bei Betonversagen im Bemessungsbericht grafisch dargestellt.

Für die Anwendung ist eine kostenlose Testversion erhältlich.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
3.3 von 5 Sternen | 3 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
http://www.bauingenieur24.de/url/700/3455