Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 15. Dezember 2019
Ausgabe 6691 | Nr. 349 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Nemetschek Auer übernimmt BIM-Spezialisten

# 05.09.2014

Klares Bekenntnis zu Modellierungssoftware. Mehrheitsanteile an hartmann technologies nun beim österreichischen Marktführer. Konzern will Trend in Richtung 5D nicht verschlafen

Branche braucht BIM

Mit der Verschmelzung eigener Produkte mit denen seiner Beteilgungsgesellschaften will Nemetschek Auer noch umfänglichere Visualisierungen von Gebäudeinformationen ermöglichen. Foto: hartmann technologies Mit der Verschmelzung eigener Produkte mit denen seiner Beteilgungsgesellschaften will Nemetschek Auer noch umfänglichere Visualisierungen von Gebäudeinformationen ermöglichen. Foto: hartmann technologies

Das Potenzial des Einsatzes von BIM Methoden und Verfahren ist für die Baubranche unbestritten hoch. Der konsequente Einsatz von Building Information Modeling verspricht kostensichere und termingenaue Abwicklung von Baumaßnahmen. So gewinnt BIM für die Bauplanung und Bauausführung zunehmend an Bedeutung. Top‐Anbieter der Bausoftware‐Branche ringen um Know‐How, eine Spitzenstellung auf dem viel versprechenden BIM 5DMarkt.

Nicht untätig will da das österreichische Unternehmen Nemetschek Auer sein. Mit dem Erwerb der Mehrheitsanteile am BIM-Spezialisten hartmann technologies und deren Produktfamilie "ice BIM", beschließt man die konsequente Ausrichtung der eigenen Software‐Entwicklung in Richtung Building Information Modeling. "Das 3D‐Gebäude als zentrales Informationsmodell für Qualität, Kosten und Zeit zu nutzen, bringt enorme Vorteile, ermöglicht eine durchgängige, kostensichere und hocheffiziente Bausoftware‐Lösung, wie sie die Bauindustrie braucht und fordert", heißt es dazu bei Nemetschek Auer.

Mit der Übernahme reagiere man auf den eindeutigen Kundenbedarf. Zu den renommierten Referenzkunden, welche die Produkte von hartmann technologies bereits erfolgreich nutzen, gehören unter anderem die Deutsche Bahn, der Baukonzern Porr sowie die Wolff & Müller Holding.

Verschmelzung von Technologien für vollwertige BIM-Lösung

Bei Nemetschek soll die Produktfamilie "ice BIM" in die konzerneigenen AVA und Bausoftware "NEVARIS®" integriert werden. Dies werde zu einem für die Bauindustrie erforderlichen durchgängigen Prozess von Planung über AVA und Kalkulation zum Controlling eines Bauwerkes führen, so Nemetschek Auer.

Das Ziel sei eine "vollwertige BIM Software Lösung" durch die Erweiterung der vorhandenen Software um die immer wesentlicher werdenden Bereiche der gebäudemodellorientierten Kosten‐ und Mengenermittlung.

Integrierte Mengenberechnung unterstützt Ausbaugewerke und TGA

Im Zusammenspiel mit einer CAD‐Software ermöglicht "ice BIM architecture" die Erstellung eines datenkonsistenten und intelligenten 3D‐Gebäudemodells sowie die Definition und Verwaltung von dazugehörigen LV‐Positionen. Dieses Gebäudemodell steht im Mittelpunkt aller Bearbeitungsprozesse und dient unter anderem zur Mengenberechnung für Roh‐ und Ausbaugewerke einschließlich Fassade, Dach und Stahlbau, sowie technischer Gebäudeausrüstung.

Speziell vorbereiteter "ice hartmann Content" sowie die Automatisierung vieler Arbeitsschritte sollen eine effiziente Arbeitsweise mit geringer Einarbeitungszeit ermöglichen. "Der Anwender kann firmeneigenen Content problemlos in die Software integrieren und ohne weitere Anpassungen nach nur zwei Tagen Schulung mit der Bausoftware effektiv arbeiten", verspricht das Unternehmen. Die Arbeitszeiteinsparung gegenüber der bisherigen Arbeitsweise liege demnach nachweislich zwischen 30 und 60 Prozent.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2675