Fachbeiträge & Interviews
Samstag, 24. August 2019
Ausgabe 6578 | Nr. 236 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Software für AVA und Controlling stark nachgefragt

# 27.02.2015

Webbasierte Bausoftware bietet Leistungen klassischer AVA-Programme als mobile Cloud-Lösung. Anwendung auf allen Endgeräten und Browsern zugänglich. Über 500 Registrierungen in erstem Vierteljahr

Anwendung nutzt Vorteile des Cloudcomputings

Den mobilen Zugriff auf große Datenmengen ohne den eigenen Speicher belasten zu müssen - die Vorteile des Cloudcomputings bieten jetzt auch Software-Anwendungen für die Baubranche. Foto: Julien Christ  / Pixelio Den mobilen Zugriff auf große Datenmengen ohne den eigenen Speicher belasten zu müssen - die Vorteile des Cloudcomputings bieten jetzt auch Software-Anwendungen für die Baubranche. Foto: Julien Christ / Pixelio

Im letzten Herbst wurde die erste echte AVA Webanwendung auf den Markt gebracht. Die Baubranche bekam somit ihre erste webbasierte Software für AVA und Controlling. Das Programm nennt sich NOVA. Der Hersteller, die NOVA Building IT GmbH, konnte bis zum Jahresende über 500 Registrierungen verzeichnen. "Wir haben den Nerv der Zeit getroffen", so Patrick Mihm, Bauingenieur und Entwickler bei NOVA.

Für die Nutzer bietet sich eine breite Angebotspalette, die durch die Vorteile des Cloudcomputings vor allem komfortabel sein soll: Runterladen, Installation und Softwareadministration sind nicht mehr nötig. Gebraucht wird nur eine Internetverbindung und ein internetfähiges Endgerät. Auch die Betriebssysteme und die Auswahl des Browsers spielen keine Rolle mehr. Damit stehen digitale Erweiterungen, die andere Branchen schon längst für sich nutzen, nun auch dem Baugewerbe zur Verfügung.

Inhaltlich muss mit der webbasierten Software ebenfalls auf nichts verzichtet werden. Alles, was die klassischen AVA-Programme zu bieten haben – Projektverwaltung, Leistungsverzeichnisse, Preisspiegel, Vertragsmanagement, Soll-Ist-Vergleich und Kostenanalysen – findet sich ebenso bei NOVA. Auch die Branchenstandards, wie Datenaustausch nach GAEB, D11 oder die Verlinkung mit Ausschreibungstexten, setzt die Software um. Nicht zuletzt will NOVA durch geringe Kosten punkten.

Ständige Erweiterungen sollen Handhabung weiter optimieren

Damit die Erfolgsgeschichte von NOVA weiter geschrieben werden kann, wird bei der NOVA Building IT kontinuierlich am Ausbau der Features gearbeitet. Das neue Dashboard, also die Startoberfläche, zeigt z.B. die wichtigsten Informationen an und bietet Schnellzugriff auf Projekte, Leistungsverzeichnisse, Adressen und Nachrichten. Die grafisch aufbereitete Kostenübersicht stellt die komplette finanzielle Projektentwicklung dar. Die skalierbare Zeitleiste mit den nächsten Terminen weist auf bevorstehende Submissionen, Vergaben, Abnahmen und Gewährleistungsabläufe hin.

Auch das so genannte Angebotscockpit ist laut Hersteller auf dem neusten Stand: Direkt aus der Adressverwaltung werden die gewünschten Bieter zur Teilnahme am Angebotsverfahren eingeladen. Der Unternehmer erhält eine E-Mail mit dem Link zur Bepreisung des Leistungsverzeichnisses. Gibt er sein Angebot frei, erscheint es automatisch im Preisspiegel. Dabei stellt NOVA sicher, dass das Angebot vollständig ist. Ein spezielles Programm wird nicht benötigt.

Mit weiteren wichtigen Funktionen rund um Submissionstermin und Dokumentenanhänge steuert man einfach, sicher und schnell Angebote bis zum Vergabevorschlag. Schließlich wurden zuletzt die Komponenten Abrechnung und Controlling frei geschalten.

Prüfrechungen werden automatisch abgeleitet

Für die Abrechnung wurden drei ganze Werkzeuge eingerichtet: Das Vertragsmanagement steuert den Auftragsbestand inklusive möglicher Nachträge. Erbrachte Leistungen werden im Aufmaß erfasst – frei oder nach Formeln (REB23.003). Für den Import und Export der Aufmaßdaten kann die normierte Schnittstelle DA11 genutzt werden. Die Leistungsbelege geben momentgenau Aufschluss für das Kostenmanagement. Außerdem werden daraus Prüfrechnungen abgeleitet.

In der Rechnungsübersicht lassen sich alle Rechnungstypen verarbeiten. Bei der Rechnungslegung können u.a. Abzüge und Skontokonditionen automatisch berücksichtigt werden. Die Möglichkeiten zur Steuerung der Kostenteilung sind unbegrenzt und miteinander kombinierbar. Darüber hinaus ist die exakte Zuordnung z.B. einer Kostenstelle oder einer Lokalität zum jeweiligen Aufmaß möglich.

Mit der Komponente Controlling kann man für Projekte Kostenschätzungen erstellen und versionieren. Im weiteren Projektverlauf entstehen Kostenwerte aus der Berechnung, dem Anschlag und der Feststellung. Die Kostenanalyse bietet vielfältige Mechanismen zur tagesaktuellen Kostenkontrolle. Alle Ergebnisse werden grafisch ausgewertet und können wieder als PDF gedruckt oder auch in Excel ausgegeben werden.

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2724