Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 01. Dezember 2020
Ausgabe 7043 | Nr. 336 | 20. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Stahlbetonstützen: Frilo und Züblin forschen gemeinsam

# 11.11.2020

Digitale Innovationen für Bauwirtschaft immer bedeutsamer. Bemessung mit hochfester Bewehrung bisher auf Excelbasis. Überprüfung von Genauigkeit und Effizienz läuft unter Realbedingungen

Bauwirtschaft: Innovationen finden vermehrt digital statt

Moderne Software soll die Bemessung der Bewehrung von Stahlbetonstützen optimieren. Foto: Bernd Sterzl / Pixelio Moderne Software soll die Bemessung der Bewehrung von Stahlbetonstützen optimieren. Foto: Bernd Sterzl / Pixelio

Technische Innovationen führen in der Bauwirtschaft immer wieder zu Effizienzgewinnen und damit auch zu einer gewünschten Steigerung der Produktivität. Lange lag dabei der Fokus auf neuen Baumaterialien und Bauverfahren.

Aufgrund der Digitalisierung konzentriert sich jedoch inzwischen die Forschung und Entwicklung verstärkt auf Softwarelösungen für alle möglichen Bauprozesse (vgl. dazu Beitrag über Bau-Startups unter Quellen und Verweise).

Bauunternehmen sind hierbei ebenso direkt beteiligt wie die Anbieter entsprechender Computerprogramme. Gemeinsam engagiert man sich in den normgebenden Gremien, um für die eigenen Innovationen am Ende auch die nötige Zulassung zu erhalten.

Züblin forscht mit Frilo zu Stahlbetonstützen

Ein Beispiel dieser Zusammenarbeit zwischen den genannten Akteuren bietet die Forschung und Entwicklung im Bereich Stahlbeton. Hier wie auch in anderen Forschungsbereichen agiert die Stuttgarter Strabag-Tochter Züblin nach eigener Aussage "anwendungsbezogen im laufenden Projektbetrieb, um praxistaugliche Ergebnisse zu erhalten." Es sei Tradition, mit Marken aus der Nemetschek Gruppe zusammenzuarbeiten, zu der seit 1999 die Frilo Software GmbH gehört.

Beide, Züblin und Frilo, kennen sich auch aus der Zusammenarbeit im Technischen Ausschuss "Bemessung und Konstruktion" des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb). Ziel eines gemeinsamen aktuellen Projektes ist es, die Praxistauglichkeit der FRILO-Softwarelösung Stahlbetonstütze B5+ zur Bemessung von Stahlbetonstützen mit hochfester Bewehrung zu bestätigen.

Stahl aus Annahütte für Hochhäuser bevorzugt

Hintergrund ist die Tatsache, dass Züblin bei Hochhausprojekten seit Jahren den höherfesten Bewehrungsstahl SAS 670/800 des traditionsreichen Stahlwerks Annahütte in Bayern einsetzt. "Dieser Stahl ist deutlich leistungsfähiger als klassischer Bewehrungsstahl und lässt in Verbindung mit der zugehörigen Bauartgenehmigung deutlich höhere Bewehrungsgrade zu", erklärt Martin Benz, Leiter Technisches Büro Konstruktiver Ingenieurbau in der Zentralen Technik von Züblin.

Um das zeitabhängige Tragverhalten einer Stahlbetonstütze mit hochfester Bewehrung abzubilden, habe man bisher ein Berechnungstool auf Excelbasis verwendet. Dieses Verfahren wurde nun durch das Softwareprogramm "Stahlbetonstütze B5+" ersetzt.

Praxistests zur Effizienz sollen Softwarelösung markttauglich machen

Dem Hersteller Frilo ist an einer Prüfung der Praxistauglichkeit unter Realbedingungen gelegen, bevor man das Produkt weitervermarktet. Man stelle dazu Vergleichsrechnungen und Gegenüberstellungen von bereits vorhandenen Berechnungen an, erläutert Peter Fritz, leitender Produktmanager bei Frilo. Der Fokus liege dabei auf der Überprüfung der Genauigkeit und Effizienz der Stützenbemessung.

Bei Züblin äußert man sich bislang lobend über die neue Software. "Wir genießen einen höheren Eingabekomfort und mehr Möglichkeiten bei der Abbildung bemessungsrelevanter Aspekte wie zum Beispiel die Modellierung mehrgeschossiger Stützen oder einer größeren Flexibilität bei der Lasteingabe", so Martin Benz.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3282