Fachbeiträge & Interviews
Freitag, 24. Mai 2019
Ausgabe 6486 | Nr. 144 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: Bauen mit Stahl e.V. Bauen mit Stahl e.V. email-weiterempfehlendruckansicht

Brandschutz im Stahlbau - Stützen und Träger - Teil 2/2

# 03.09.2001

Planungsgrundlagen und Brandschutzmaßnahmen

6. Ummantelungen

Ummantelung von Stützen und Träger, Abb.: Bauen mit Stahl e.V. Ummantelung von Stützen und Träger, Abb.: Bauen mit Stahl e.V.

Plattenummantelungen werden trocken und zimmermannsmäßig verarbeitet und weisen gleichbleibende Qualität und Dicke auf. Sie können durch Schrauben, Nageln oder Kleben (Stoßausbildung nach Herstellerangaben) befestigt werden. In der Regel ist eine Korrosionsschutz-Grundbeschichtung erforderlich. Die Oberflächen sind glatt, eben und fertig zur weiteren Behandlung.

Plattenummantelungen werden vorzugsweise für Stützen eingesetzt, für Träger nur bei kleineren Objekten und dort, wo Trockenbauweise erwünscht ist. Ummantelungen aus Mineralfasermatten erhalten ggf. aus optischen Gründen zusätzliche Blechverkleidungen.

7. Dämmschichtbildende Beschichtungen

Mit Dämmschichtbildern, die ihre brandschützende Schicht erst unter Feuereinwirkung bilden, bleibt das Stahlprofil als architektonisches Element sichtbar. Sie werden wie Anstriche aufgebracht, erlauben vielfältige Farbgebung und sind gleichzeitig Bestandteil des Korrosionsschutzsystems. Mehrere Dämmschicht-Systeme sind zur Verwendung im Gebäudeinneren für F 30 und F 60 zugelassen, eines ist für Außenbauteile und Bauteile in Feuchträumen anwendbar. Die Auftragsmengen und Schichtdicken für Stützen und Träger sind unterschiedlich und bei massiveren Querschnitten geringer als bei dünnwandigen.

8. Verbundbaukonstruktionen

Bei betongefüllten Hohlprofilstützen, beton-ummantelten I-Profilstützen sowie kammer-betonierten Trägern und Stützen trägt der Beton nicht nur zur Traglasterhöhung bei, sondern übernimmt gleichzeitig brandschutztechnische Aufgaben. Je nach Art und Ausführung des Bauteils sind Feuerwiderstandsdauern bis F 180 erzielbar. Nähere Angaben enthält DIN 4102 Teil 4 (03.94).

9. Literaturhinweise

DIN 4102 Teil 2 und 4, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen; Stahlbau-Kalender; Stahlbau-Arbeitshilfen 2.2 Brandschutz bei Wänden, 2.4 Brandschutz bei Decken, 10 Verbundbauweise; J. Falke, K.-H. Halfkann: Brandschutz nach Maß im Industriebau; Rüdiger Haß, Claus Meyer-Ottens, Ulrich Quast: Verbundbau Brandschutz Handbuch; Rüdiger Haß, Claus Meyer-Ottens, Ekkehard Richter: Stahlbau Brandschutz Handbuch

10. Qualifizierte Beratung

Die Organisation "Bauen mit Stahl" steht Ihnen mit ihren Ingenieuren gern zur Verfügung, wenn Sie (z.B. im frühen Entwurfsstadium) eine firmenneutrale Beratung wünschen oder wenn Sie (auch im Gespräch mit den Behörden) die erforderlichen und angemessenen Brandschutzmaßnahmen bei einem konkreten Stahlbauprojekt ermitteln wollen.

Bauen mit Stahl e.V.
Tel. 0211/6707-828
Fax 0211/6707-829

Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
Bauen mit Stahl e.V.
Teil 1 des Beitrags
Stahlbau, Stahlverbundbau, Brandschutz, DIN 4102, Beschichtung, aufschäumende Bekleidung, Gipskartonplatten, Dämmschichtbildner, Spritzputzummantelung, Brandverhalten, zementgebundene Faserplatten Stahlbau Stahlbau https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/stahlbau/brandschutz-im-stahlbau-stuetzen-und-traeger-teil-2-2/146.htm 329 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/146