Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 21. April 2019
Ausgabe 6453 | Nr. 111 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst bauingenieur24® Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Lärmschutzhalle für Triebwerksprobeläufe am Flughafen Leipzig/Halle

# 05.09.2007

Der Darmstädter Stahlbauer Donges errichtet derzeit am Flughafen Leipzig/Halle eine Lärmschutzhalle zur Wartung von Flugzeugtriebwerken

In dem neuen Hangar können auch Frachtflugzeuge des Typs Antonow 124-100, dem weltweit größten in Serie gebauten Frachtflugzeug, getestet werden, Foto: Donges Stahlbau GmbH In dem neuen Hangar können auch Frachtflugzeuge des Typs Antonow 124-100, dem weltweit größten in Serie gebauten Frachtflugzeug, getestet werden, Foto: Donges Stahlbau GmbH

Der Triebwerksprobelaufstand ist für alle Großflugzeugtypen einschließlich Airbus A380 konzipiert. Das 750 Tonnen schwere Stahltragwerk der Halle wird mit einer anspruchsvollen Schallschutzverkleidung der Dach- und Wandkonstruktion ausgestattet. Die verfahrbaren Tore sind schallabsorbierend. Der entstehende Triebwerkslärm von bis zu 120 Dezibel wird dadurch auf einen Grenzwert von 50 Dezibel, außerhalb der Testeinrichtung, reduziert. Diese Anlage ermöglicht damit einen 24-stündigen Testbetrieb.

Triebwerkstestläufe sind Bestandteil von turnusmäßig durchgeführten Kontrollen und Wartungsarbeiten. Nach jeweils rund 600 Betriebsstunden werden bei Flugzeugen, im Rahmen eines Checks, die Triebwerke umfassend getestet und auf Verschleißerscheinungen untersucht. Bei der Durchführung derartiger Triebwerksprobeläufe ist die Simulation von Startvorgängen erforderlich, bei denen die Triebwerke teilweise auch auf Höchstleistung gebracht werden.

Die Dachkonstruktion besteht aus zwei hintereinander angeordneten und 8,30 m hohen Profilfachwerken. Quer dazu verlaufen Dreigurt-Rohrfachwerkbinder. Die Dachkonstruktion ist 30 m lang und 90 m breit. Die 300 Tonnen schwere und auf dem Boden vormontierte Schweißkonstruktion, wurde synchron mit vier 500 Tonnen Mobilkranen in die endgültige Position gehoben. Die Dachkonstruktion liegt auf Stützen (ebenfalls aus Stahlfachwerkbindern) und ist mit diesen verschraubt. Die Lärmschutzhalle soll Anfang 2008 in Betrieb gehen.

Stahlbau, Konstruktion, Stahlhalle, Hangar, Triebwerksprüfung, Flughafen Leipzig/Halle, Fachwerkbinder, Schweißkonstruktion Stahlbau Stahlbau https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/stahlbau/laermschutzhalle-fuer-triebwerksprobelaeufe-am-flughafen-leipzig-halle/1876.htm 221 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1876