Fachbeiträge & Interviews
Montag, 03. August 2020
Ausgabe 6923 | Nr. 216 | 19. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Gerhard Butke
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Thermodach-Sandwichelement mit neuem Triplex Fugensystem

# 18.03.2005

ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme hat ihr Thermodach-Sandwichelement optimiert / Die Triplex-Fuge erleichtert das Verlegen der Sandwichelemente und bietet gleichzeitig besseren Schutz gegen Regen, Schnee und Kondenswasser

Thermodach Sandwichelemente haben sich bewährt

Thermodach mit Triplex-System Thermodach mit Triplex-System

Thermodach Sandwichelemente haben sich bereits seit Jahrzehnten bewährt. Sie überzeugen einerseits durch ihre Funktionssicherheit hinsichtlich Dichtigkeit und Wärmedämmung, andererseits durch ihre niedrigen Kosten. Im Rahmen der Zulassungsbestimmungen unterliegt das Thermodach, nach Auskunft der Firma ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme GmbH, neben der laufenden Eigenüberwachung auch der Fremdüberwachung. Die entsprechende Kennzeichnung der Bauelemente erfolge gemäß den Vorgaben des Zulassungsbescheides und biete dem Anwender die Gewähr für gleich bleibende Qualität und Materialeigenschaften. Die Sandwichelemente bestehen aus einem HFCKW-freien Polyurethan (PUR) Hartschaumkern für die Wärmeisolierung, sowie einer Außen- und Innenschale aus verzinktem Stahlblech.

Verbesserte Montagebedingungen

Leichter verlegen lassen sich die Sandwichelemente durch das neue Fugensystem, weil der Schaumkern im Fugenbereich jetzt etwas abgeschrägt ist, so dass sich die Elemente beim Verlegen einfach ineinander schieben und anschließend mit Schrauben auf der Unterkonstruktion befestigen lassen. Bislang mussten Sandwichelemente dieses Typs mit speziellem Gerät aneinander gedrückt und unter Druck festgeschraubt werden – eine gerade in luftiger Höhe komplizierte und nicht ungefährliche Arbeit. Es wird empfohlen bei Dächern ohne Querstoß und ohne Dachdurchbrüche eine Mindestdachneigung von 3° nicht zu unterschreiten. Bei Dächern mit Querstoß und mit Dachdurchbrüchen sollte die Dachneigung mindestens 5° betragen.

Dreiteilige Lösung

Fugendichtung mit Triplex-System Fugendichtung mit Triplex-System

Den Namen Triplex verdankt das System seinem neuen Dichtungskonzept. Waren hier bislang einteilige, auf dem Schaumkern befestigte Dichtbänder üblich, setzt die ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme GmbH jetzt auf eine dreiteilige Lösung:

  • Ein auf der äußeren Blechschale befestigtes Dichtband sorgt dafür, dass kein Oberflächenwasser eindringt
  • Kleinere Toleranzen, die es immer am Bau gibt, werden durch ein mittleres Dichtband ausgeglichen
  • Ein drittes Dichtband auf der Innenschale schließlich vervollständigt die Dampfsperre und verhindert, dass sich in den Fugen zwischen den Elementen Kondenswasser bildet

Korrosionsschutz der Deckschalen

ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme bietet die Thermodach-Elemente in einer Baubreite von 1000 mm und Dicken von 75, 95, 115 und 130 mm an. Die maximale Lieferlänge beträgt 24 Meter. Die Außen- und Innenbleche sind mit einem Zink-Aluminium Überzug gegen Korrosion geschützt. Diese im Schmelztauchverfahren veredelte Deckschale erreicht die Korrosionsschutzklasse III gemäß DIN 55982-8. "Dadurch wird ein eindeutig besserer Korrosionsschutz als mit der bekannten Feuerverzinkung erzielt", heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Zur farbigen Gestaltung stehen sowohl eine Folienbeschichtung als auch ein Lacksystem zur Verfügung. Beides wird im Coil-Coating-Verfahren auf die Bleche aufgebracht. Das Auflagegewicht der Elemente beträgt 185 g/m².

Als schwer entflammbar eingestuft

Im eingebauten Zustand ist das Sandwichelement als schwer entflammbarer Bausstoff der Klasse B 1 nach DIN 4102-1 eingestuft, was die höchst mögliche Einstufung für diese Kombination nach deutscher Norm darstellt. Die Elemente sind widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme nach DIN 4102. Sie entsprechen damit den Kriterien der "harten Bedachung" (Prämienrichtlinie des Verbandes der Sachversicherung). Sandwichelemente mit PUR-Dämmstoffen tragen nachweislich nicht zur Brandweiterleitung bei.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
ThyssenKrupp Hoesch Bausysteme
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1516