Autor: Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst

Arbeitshilfe zur DIN 19700 für Hochwasserrückhaltebecken

# 03.03.2008

Hochwässer sind Teil des Wasserkreislaufs und besitzen ihre eigene natürliche Dynamik. Durch den technischen Hochwasserschutz sollen Siedlungen entlang der Fließgewässer geschützt werden, z. B. durch den Bau von Hochwasserrückhalteräumen.

Stauanlagen stellen ein erhebliches Gefährdungspotential für die Unterlieger dar und bedürfen deshalb einer sorgfältigen Planung und Ausführung, eines entsprechenden Betriebs und einer besonderen Überwachung, Foto: Redaktion Stauanlagen stellen ein erhebliches Gefährdungspotential für die Unterlieger dar und bedürfen deshalb einer sorgfältigen Planung und Ausführung, eines entsprechenden Betriebs und einer besonderen Überwachung, Foto: Redaktion

In Baden-Württemberg gibt es über 600 solcher Stauanlagen, die regelmäßig unterhalten und überprüft werden müssen. Dabei ist die Zuverlässigkeit der Stauanlagen hinsichtlich der Betriebssicherheit und Standfestigkeit nachzuweisen. Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) hat hierzu den Leitfaden "Arbeitshilfe zur DIN 19700 für Hochwasserrückhaltebecken" veröffentlicht.

Die Arbeitshilfe richtet sich u. a. an Ingenieurbüros und soll die Arbeit mit der DIN 19700 „Stauanlagen“ erleichtern und Hilfestellung geben bei Planung, Bau, Betrieb und Überwachung der großen Anzahl von Hochwasserrückhaltebecken in Baden-Württemberg. Um eine einheitliche wasserrechtliche und fachliche Behandlung der Hochwasserrückhaltebecken zu ermöglichen, enthält der Leitfaden auch ergänzende Regelungen für Baden-Württemberg.

Die Arbeitshilfe gilt für die Planung neuer Anlagen, für Sanierungen, Umplanungen und konzeptionelle Änderungen bestehender Hochwasserrückhaltebecken. Sie kann jedoch nicht allen möglichen Sonderfällen gerecht werden und entbindet auch nicht von der Verantwortung für das eigene Handeln. Betriebserfahrungen mit bestehenden Anlagen sollen selbstverständlich in angemessener Weise berücksichtigt werden.

Arbeitshilfe zur DIN 19700 für Hochwasserrückhaltebecken, Abb.: LUBW Arbeitshilfe zur DIN 19700 für Hochwasserrückhaltebecken, Abb.: LUBW

Die Arbeitshilfe zur DIN 19700 für Hochwasserrückhaltebecken ist als Band 106 in der Reihe "Oberirdische Gewässer, Gewässerökologie" erschienen und kann zum Preis von 10,00 EUR zzgl. Versandkosten über die Verlagsauslieferung der LUBW per Fax 0621/398-370, per E-Mail über [email protected] oder im Internet unter www.lubw.baden-wuerttemberg.de (Service/Informationen - Publikationen) bezogen werden.

Stauanlagen
sind Einrichtungen zum Anheben des Wasserspiegels oder dienen der Speicherung von Wasser. Nach DIN 19700 "Stauanlagen" wird unterschieden zwischen Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken, Staustufen (Wehre), Pumpspeicherbecken und Sedimentationsanlagen.

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1934