Fachbeiträge & Interviews
Mittwoch, 22. Mai 2019
Ausgabe 6484 | Nr. 142 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst bauingenieur24® Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Dichtungsbahnsystem für Trinkwasseranlagen weiterentwickelt

# 05.11.2008

Wenn Beschichtungen nicht ausführbar sind: Dichtungsbahnsysteme eignen sich besonders für Behälter, deren Untergrund nicht mit einer vollflächigen mineralischen oder kunststoffmodifizierten Beschichtung versehen werden kann.

Dichtungsbahnsystem für Trinkwasseranlagen: Sikaplan WT 4220 ist aus flexiblen Polyolefinen (FPO) auf PE-Basis, Foto: Sika Dichtungsbahnsystem für Trinkwasseranlagen: Sikaplan WT 4220 ist aus flexiblen Polyolefinen (FPO) auf PE-Basis, Foto: Sika

Die Ursachen hierfür können beispielsweise in einer zu niedrigen Festigkeit oder in Rissbildungen durch Bewegungen im Baukörper liegen. Die Dichtungsbahn weist gegenüber der Beschichtung auch eine höhere chemische Beständigkeit auf. Die Firma Sika hat nun ein weiterentwickeltes Dichtungsbahnsystem für Trinkwasseranlagen auf den Markt gebracht.

Bei Sikaplan WT 4220 handelt es sich um eine Dichtungsbahn aus flexiblen Polyolefinen (FPO) auf PE-Basis, eine Weiterentwicklung der Sikaplan WT 4300. Das Systemangebot umfasst nach Herstellerangaben die Standardvariante Sikaplan WT 4220-15C sowie die Klettvariante Sikaplan WT 4220-15C Felt. Beide sind glasvliesverstärkt, 1,5 mm dick und in den Maßen 2 x 20 m verfügbar. Bei der Klett-Variante ist zudem eine rückseitige Vlieskaschierung vorhanden, für die Sika in Verbindung mit den Klettbändern eine wirtschaftliche und ansprechende Ausführung verspricht. Durch die glatten geschlossenen Oberflächen, die auch leicht gereinigt werden können, ist die Gefahr von Verkeimungen deutlich reduziert.

Der Hochbehälter der Stadt Renchen wurde mit dem neuen Dichtungsbahnsystem ausgekleidet, Foto: Sika Der Hochbehälter der Stadt Renchen wurde mit dem neuen Dichtungsbahnsystem ausgekleidet, Foto: Sika

Als thermoplastische Produkte lassen sich die Bahnen mit Schweißautomaten oder Handschweißgeräten homogen und dauerhaft sowie ohne jegliche Geruchs- und Rauchbelästigung verschweißen. Auch bei eventuell später anfallenden Arbeiten sind sie homogen verschweißbar. Das EU-konforme (nach REACH) Dichtungsbahnsystem beinhaltet keinerlei auswaschbare Bestandteile und ist gegenüber Trinkwasser vollkommen geruchs- und geschmacksneutral. Das neuartige System sei derzeit das einzige nach der KTW-Richtlinie sowie dem DVGW-Arbeitsblatt W 270 geprüfte Abdichtungssystem auf FPO-Basis.

Trinkwasser, Beschichtungssystem, Abdichtungssystem, Dichtungsbahnsystem Tiefbau https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/tiefbau/dichtungsbahnsystem-fuer-trinkwasseranlagen-weiterentwickelt/2029.htm 263 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2029