Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 23. Mai 2019
Ausgabe 6485 | Nr. 143 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst bauingenieur24® Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Kanaldeckel aus Polyurethan

# 18.08.2008

Eine Alternative zum Schachtdeckel aus Gusseisen bietet die belgische Firma Hermelock an: Die neuartigen Schachtdeckel bestehen aus einem dicken Sandwich-Verbund auf Basis von Polyurethan (PUR). Der Hersteller verspricht eine deutliche Gewichtsreduzierung im Vergleich zum Gusseisen und eine hohe Festigkeit, die dem Schwerverkehr standhält.

Schachtdeckel aus Polyurethan, Foto: Hermelock Schachtdeckel aus Polyurethan, Foto: Hermelock

Für die Herstellung werden zunächst mehrere Lagen aus Glasfaser- und Kunststoffmatten in Schichttechnik aufeinandergelegt und in eine große Form eingebracht. Diese wird danach mit dem massiven, schwarz eingefärbten Polyurethan-Gießsystem ausgefüllt und geschlossen. Nach etwa dreiminütiger Aushärtung kann der Sandwich-Verbund entformt werden. Die eingelegten Matten sorgen für die hohe Festigkeit des Kanaldeckels. Das Polyurethan-System ist so elastisch, dass der Deckel nicht brechen kann. Es sorgt für ein günstiges Verhältnis von Größe zu Gewicht. Der Werkstoff PUR wirkt zudem schallabsorbierend. Im Kanaldeckel fungiert ein Siphon als zuverlässiger Geruchsverschluss. Über ein Vierpunkt-Verschlusssystem verhindert der Deckel das Öffnen durch Unbefugte. Die Produkte von Hermelock erfüllen nach Herstellerangaben die die Europäische Norm EN-124 für Aufsätze und Abdeckungen für Verkehrsflächen in der Klasse D 400 (duktile Abdeckungen).

Tiefbau, Rohrleitungsbau, Kanalbau, Schachtdeckel, Kanaldeckel, PUR, Polyurethan, Kunststoffdeckel Tiefbau Tiefbau https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/tiefbau/kanaldeckel-aus-polyurethan/2004.htm 175 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2004