Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 09. Dezember 2018
Ausgabe 6320 | Nr. 343 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Verkehrswegebau: Offenporiger Beton absorbiert Regenwasser und Lärm

# 04.12.2018

Fahrbahn mit einfacher Gesteinskörnung für Starkregenereignisse optimierbar. Material besteht bis zu 20 Prozent aus durchlässigen Poren. Lärmreduzierung auch für Hochgeschwindigkeitsstrecken im Schienenverkehr möglich

Neuartiger Baustoff verspricht mehr Verkehrssicherheit

Offenporiger Beton kann im Verkehrswegebau anfallendes Regenwasser und Fahrzeuglärm besser als herkömmliche Materialien absorbieren. Foto: Heidelberger Beton GmbH / Michi Voit Offenporiger Beton kann im Verkehrswegebau anfallendes Regenwasser und Fahrzeuglärm besser als herkömmliche Materialien absorbieren. Foto: Heidelberger Beton GmbH / Michi Voit

Autobahnen zählen zu den wichtigsten Bauwerken der Verkehrsinfrastruktur. Im Hinblick auf das immer größer werdende Verkehrsaufkommen und die immer häufiger vorkommenden Extremwetterlagen wie z.B. Starkregen müssen sich die Verantwortlichen im Verkehrswegebau permanent Gedanken um die Sicherheit der Bauwerke machen.

Die Beschaffenheit der Fahrbahn spielt dabei eine zentrale Rolle. Bei Oberflächen aus Beton besteht die Möglichkeit, mittels durchlässiger Poren anfallendes Wasser schnell versickern zu lassen. Infrage kommen dabei sogenannte Einkornbetone, welche als Tragschicht und bzw. oder als Deckschicht für sehr heterogene Anwendungsbereiche eingesetzt werden können.

Hohlräume im Beton gewährleisten Wasserdurchlässigkeit

Herkömmliche Betonrezepturen bestehen aus verschiedenen, möglichst dicht gepackten und optimal zusammengesetzten Korngruppen. Der Einkornbeton Pervacrete setzt sich hingegen aus Körnern einer Korngruppe zusammen. Diese sind nur durch ein Zementleimgemisch an den Kontaktstellen miteinander verklebt.

Die entstandenen Hohlräume werden dabei vom Zementleim oder Feinmörtel nicht aufgefüllt, um die gewünschte Eigenschaft der Wasserdurchlässigkeit zu gewährleisten. Rund 15 bis 20 Prozent des Materials bestehen aus Poren. Die Gefahr von Aquaplaning und Sprühnebel wird deutlich reduziert.

Verminderte Schallabstrahlung im Straßen- und Schienenverkehr möglich

Bei Einkornbetonen werden die Hohlräume zwischen den Körnern nicht verfüllt, wodurch Wasser und Geräusche besser aufgenommen werden können. Foto: Heidelberger Beton GmbH / Michi Voit Bei Einkornbetonen werden die Hohlräume zwischen den Körnern nicht verfüllt, wodurch Wasser und Geräusche besser aufgenommen werden können. Foto: Heidelberger Beton GmbH / Michi Voit

Offenporiger Beton kann jedoch nicht nur Regenwasser aufnehmen, sondern auch durch Fahrzeuge erzeugte Geräusche. Dadurch vermindert er das Reifen-Fahrbahn-Geräusch von rollenden Rädern und die Schallabstrahlung. Dies gilt bei allen Geschwindigkeiten und unabhängig vom Reifentyp.

Das Geräuschminderungspotenzial offenporiger Fahrbahnbetone kann bis zu fünf Dezibel betragen, was einer Halbierung des Lärms entspricht. Diese Eigenschaft gilt insbesondere auch bei Gleisbetten für Hochgeschwindigkeitsstrecken im Schienenverkehr.

2018-12-05 Fahrbahn Gesteinskörnung Starkregenereignisse Baumaterial durchlässigen Poren Lärmreduzierung Hochgeschwindigkeitsstrecken Schienenverkehr Einkornbetone Verkehrswegebau Straßenbau HeidelbergCement Tiefbau Straßenbau https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/tiefbau/verkehrswegebau-offenporiger-beton-absorbiert-regenwasser-und-laerm/3092.htm 314 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3092