Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 21. Februar 2019
Ausgabe 6394 | Nr. 52 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Baugewerbe: Aufklärung über Bauberufe dringend geboten

# 05.05.2017

Starke Konjunktur legt Personalnot der Branche offen. Eindrittel der Fachkräfte bis 2035 zu ersetzen. PR-Initiative für mehr Nachwuchs in Hessen gestartet

Hohe Nachfrage von Bauleistungen führt zu Engpässen

Geht es nach dem Baugewerbe, sollten mehr Jugendliche nach der Schule einen Bauberuf anstreben. Foto: Dieter Schütz / Pixelio Geht es nach dem Baugewerbe, sollten mehr Jugendliche nach der Schule einen Bauberuf anstreben. Foto: Dieter Schütz / Pixelio

Die Baubranche boomt. Und dennoch sind Probleme vorhanden, nicht zuletzt wegen der großen Nachfrage. Diese macht deutlich, wie wenig in die Attraktivität der Bauberufe in der Vergangenheit investiert wurde, weshalb die Sorge um den Nachwuchs nun allgegenwärtig ist.

Besser spät als gar nicht will das Baugewerbe in Hessen auf "zunehmende Engpässe durch den Trend zum Studium, sinkende Schulabgängerzahlen sowie die demographischen Verhältnisse" reagieren und seine Bemühungen um neue Fachkräfte intensivieren. Dies ist wichtig, weil in den kommenden 17 Jahren ein Drittel der Erwerbstätigen in Rente geht und ersetzt werden muss.

Baugewerbe wirbt mit guten Löhnen und sicheren Arbeitsplätzen

"Der Nachwuchsmangel bei den Bauberufen wird zunehmend auch zum Problem für Architekten und Ingenieure in der Branche", erklärt Andreas Ostermann, Vorsitzender des Bundes Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB) Frankfurt Rhein Main. Dem setzt er seinen unbedingten Optimismus entgegen und prophezeit: "Der derzeitige Bauboom wird anhalten, die Baubranche bietet sichere Arbeitsplätze für junge Leute."

Durch gemeinsame Aktionen des BDB und des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen soll dies Jugendlichen, Eltern, Lehrern und der Öffentlichkeit mitgeteilt werden. "Wir müssen mit unseren Pfunden wuchern: Angehende Maurer gehören zu den bestbezahlten Azubis in Deutschland", macht Rainer von Borstel, Geschäftsführer des Verbandes baugewerblicher Unternehmer Hessen, deutlich.

Nachwuchs soll Chancen durch Spezialisierung erkennen

Von Borstel schlägt unter anderem verpflichtende Berufspraktika für Schüler vor, um die Ausbildung am Bau attraktiv zu machen. Es müsse die Komplexität der Arbeiten als Fachkraft auf dem Bau in Sachen Technik, Materialien, Bauabläufe und den gesetzlichen Vorgaben gezeigt werden. Daraus würde für die jungen Leute ersichtlich, wie vielfältig sie sich in den verschiedenen Arbeitsbereichen spezialisieren können. Neben der dualen Ausbildung stehen die bauspezifischen Studiengänge im Fokus der Aufklärungsinitiative.

Bei einer ersten gemeinsamen Veranstaltung in Schlüchtern sprachen Baugewerbeverband und der Bund Deutscher Baumeister gemeinsam mit Praktikern, Schülern und der Presse über verschiedene Lebenswege in der Bauwirtschaft und entwickelten erste gemeinsame Lösungsideen. Weitere Aktionen sollen folgen.

2017-06-09 Baugewerbeverband Personalnot Fachkräftemangel Nachwuchskampagne Bund Deutscher Baumeister Architekten Ingenieure Rainer von Borstel Andreas Ostermann Berufspraktika Bauabläufe BDB Bauwirtschaft Bauberufen Ausbildung Maurer Studium duales Studium Unternehmen Baugewerbe https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/unternehmen/baugewerbe-aufklaerung-ueber-bauberufe-dringend-geboten/2935.htm 374 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2935