Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 21. Mai 2019
Ausgabe 6483 | Nr. 141 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: Hochtief AG Hochtief AG email-weiterempfehlendruckansicht

Hochtief rutscht wegen Talfahrt der Bauwirtschaft in die roten Zahlen

# 23.08.2001

Erstes Halbjahr 2001 von starken Auslandsmärkten und Verlusten im inländischen Baugeschäft geprägt

Wichtiges Geschäftsfeld für Hochtief ist der Dienstleistungsbereich Airport - hier Flughafen Athen, Foto: Hochtief AG Wichtiges Geschäftsfeld für Hochtief ist der Dienstleistungsbereich Airport - hier Flughafen Athen, Foto: Hochtief AG

Deutschlands größter Baukonzern Hochtief hat wegen der schlechten Verfassung der Bauwirtschaft einen Halbjahresverlust in Höhe von 36,7 (Vorjahr 66,5 Gewinn) Millionen Euro ausgewiesen und davor gewarnt, das Gesamtjahr werde schwächer als bisher vermutet ausfallen. Unter der Voraussetzung, dass die positive Entwicklung der Auslandsmärkte anhalten würde und sich der deutsche Markt nicht weiter verschlechtert, sei im Gesamtjahr mit einem positiven Gesamtergebnis zu rechnen. Dies werde allerdings abweichend von den Aussagen des ersten Quartalsberichtes "erheblich" unter dem des Vorjahres liegen. Während sich die Dienstleistungsbereiche Airport, Development, Services sowie die Unternehmensbereiche, International und North America gut entwickelten und ausgezeichnete Ergebnisse erzielten hat die Hochtief Construction AG mit großen Belastungen zu kämpfen.

Hauptgrund dafür ist die anhaltende Talfahrt des deutschen Baumarkts, insbesondere des Hochbaus. Eine Besserung in der zweiten Jahreshälfte ist nicht zu erwarten. Restrukturierungsaufwendungen haben das erste Geschäftshalbjahr zusätzlich in außergewöhnlichem Maße belastet und werden auch in den kommenden Monaten noch zu spüren sein. Die Situation im inländischen Baugeschäft und hohe Restrukturierungskosten haben beim Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit deutliche Spuren hinterlassen.

Hochtief Construction hat ein umfassendes Restrukturierungsprogramm gestartet, um die Wettbewerbsfähigkeit trotz widriger Marktbedingungen zu stärken. Dazu zählen, die Verschlankung der Dienstleistungsebene, die Schließung unrentabler Standorte, die konsequente Nutzung von Einsparpotenzialen im operativen Geschäft und die Anpassung des Personalbestands an die Marktsituation. Darüber hinaus setzt Hochtief Construction auf ein systematisches Marketing und eine Organisation, die sich konsequent an Kunden und Märkten ausrichtet. Das Unternehmen bündelt beispielsweise in einzelnen Organisationseinheiten die Kompetenz für spezielle Marktsegmente, etwa für Hotels und Resorts, Sportstätten und Freizeitanlagen sowie den Flughafenbau.

Hochtief Unternehmen Baukonzern Halbjahreszahlen Verlust Bauwirtschaft Airport Developement Services Konjunktur Unternehmen https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/unternehmen/hochtief-rutscht-wegen-talfahrt-der-bauwirtschaft-in-die-roten-zahlen/133.htm 289 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/133