Ausführung Dampfsperre und Zwischensparrendämmung?

1 - 2 von 2 Kommentaren | 444 Aufrufe

Thema eröffnet von A. Rock | letzter Kommentar 18. Januar 2020 - 17:09
ausfuehrung-dampfbremse-zwischensparrensaemmung-106-v1.jpg

Wir haben unser Haus im Bungalowstil um eine Etage erweitert und wollen uns jetzt an den Dachausbau machen. Es handelt sich um ein Pfettendach mit Ziegeleindeckung. Darunter befindet sich eine Holzweichfaserplatte als Aufsparrendämmung. Da das Gewerk hier so schlampig gearbeitet hat (Fehlstellen), haben wir uns zusätzlich noch für die Verlegung einer (eigentlich nicht erforderlichen) Unterspannbahn entschieden.

Jetzt sind wir unsicher, wie die korrekte Ausführung der Zwischensparrendämmung und Dampfbremse aussieht. Nach Recherche im Netz findet man widersprüchliche Aussagen. Ich habe dazu mal 3 Varianten aufgezeichnet und angehangen. Kann uns jemand konstruktiv helfen?

BauINGe | 18. Januar 2020 - 17:09

@A. Rock:
Mit Sicherheit kann ein Ingenieurbüro des Vertrauens vor Ort helfen und gegen ein angemessenes Honorar Ihre Fragen und Probleme am Bau (u. a. auch die erforderliche Auflagerlänge - Holzbalken) beantworten, respektive lösen - nur eben nicht kostenlos in einem Forum das Fachwissen zur Verfügung stellen. Vermutlich wird keiner der Planer bei der derzeitigen Marktlage sein Fachwissen umsonst / kostenlos eben auf diesen werfen.

Widmax | 18. Januar 2020 - 12:27

@A. Rock:
So wie sich mir die Situation darstellt, war hier kein Planer beteiligt. Eine zusätzliche (nicht erforderliche?) Unterspannbahn kann unter Umständen die gesamte Bauphysik durcheinander bringen. Mein Rat: Hinzuziehen eines Fachmanns (Bauphysiker). Im Übrigen ist dieses Forum (meines Erachtens) nicht dafür gedacht, Laien Ratschläge zu geben. Es dient zum beruflichen Austausch von Fachleuten.

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
http://www.bauingenieur24.de/url/900/2772