Forum & Erfahrungen
Freitag, 28. Februar 2020
Ausgabe 6766 | Nr. 59 | 19. Jahrgang
Forum für Bauingenieure »
email-weiterempfehlendruckansicht

Bauleiter mit Meisterbrief: Was darf ich für ein Gehalt verlangen?

3 Kommentare | 305 Aufrufe Kommentar hinzufügen
Baran | 14. Januar 2020 - 21:06
meisterbrief-bauleiter-verlangen-104-v1.jpg

Kurz zu meiner Persönlichkeit, ich bin 22 und studiere zurzeit im 2. Semester Bauingenieurswesen. Leider merke ich Tag für Tag, dass es nicht das ist was ich machen möchte. Ich habe zuvor eine dreijährige Ausbildung zum Maurer- und Stahlbetonbauer gemacht und anschließend ein Jahr den Meisterbrief in diesem Gewerk abgelegt.

Da ich aus einem Familienbetrieb (ca. 80 MA) komme, konnte ich bereits in recht jungem Alter viel erlernen was im Büro passiert. Schon während meiner Lehrjahre war ich sowohl auf der Baustelle als auch im Büro in der Leitungsebene tätig. Ich habe viele Sachen in sehr kurzer Zeit beigebracht bekommen. Seit Abschluss der Lehre bin ich aktiv als Bauleiter tätig. Ich führe folgende Arbeiten selbstständig durch

  • die eigenverantwortliche Planung, Abwicklung und Abnahme von öffentlichen Ausschreibungen bis zu einer Auftragssumme von 2.000.000 EUR im Tief-und Breitbandausbau,
  • der rechtsverbindliche Abschluss von Verträgen sowie die Teilnahme an Submissionen,
  • die technische Überwachung der Auftragsabwicklung in Abstimmung mit dem Polier,
  • Überwachen der Einhaltung des Sicherheits-und Gesundheitsplanes (SiGePlan),
  • die Beantragung und Einbringung von Straßenverkehrsrechtlichen Genehmigungen,
  • die Einbringung von verschiedenen Bestandsplänen für die Auftragsabwicklung,
  • Unterstützung der betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten im Büro,
  • Personal-und Maschinendisposition
Qualifikationen:
  • Sicherung von Arbeitsstellen kürzerer und längerer Dauer nach MVAS99 und RSA95
  • SiGeKo nach RAB30 Anlage B+C zum Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator nach BaustellV
  • Ausbilderschein
Durch diese Vorerfahrung habe ich mich recht schnell in bautechnischen Fächern im Studium zurechtgefunden. Jedoch fehlt mir sehr viel Grundwissen im mathematischen Fächern (kein Abi).

Ich möchte aus dem Familienbetrieb ausscheiden, das Studium abbrechen und zu einem Großkonzern als Bauleiter wechseln. Der Meisterabschluss ist im Deutschen Qualifikationsrahmen mit dem Bachelorabschluss auf einer Ebene zu finden.

Nun zu meiner Frage: Ich habe im Laufe des nächsten Monats Bewerbungsgespräche, hierbei wird auch das Gehalt verhandelt. Was kann ich mit meinen Vorkenntnissen realistisch Verlangen? Mein bisheriges Gehalt war recht mickrig und gar nicht erwähnenswert, da es eben ein Familienbetrieb war. Ich würde mit 46.000 € Gehalt ansetzen, was meint Ihr? Vielen Dank im voraus!

TeWo | 17. Januar 2020 - 12:06

Wenn Du in einem Großkonzern einsteigst, kannst Du dich an diesen Tarifverträgen orientieren. Ich würde dich dann zwischen A4 & A5 einordnen.

https://ibb.co/SB5gQXZ

M. | 17. Januar 2020 - 07:29

@Baran:
Ich habe den gleichen Lebenslauf wie du absolviert. (Jahrgang 92) Mit 23 Jahren Maurermeister, danach Bauleitung im Familienbetrieb (Rohbauarbeiten) und seit 2016 noch ein berufsbegleitendes Studium zum Bauingenieur mit Schwerpunkt Baustellenmanagement.

Zunächst würde ich deine Frage zum Gehalt gerne beantworten: Meine ehemaligen Meister Kollegen, die sich in der Bauleitung wiederfinden, haben durchaus Gehälter über 55.000 EUR (teilweise Konzernzugehörigkeit). Mein Gehalt beläuft sich momentan auf 57.000 EUR inkl. Firmenwagen mit Privatnutzung. Daher würde ich Dir raten, mit deinen Gehaltsverhandlungen etwas höher einzusteigen. Bauleiter sind zurzeit rar und daher besonders gesucht.

Unabhängig davon würde Ich mich jedoch Widmax anschließen. Mach das Ding irgendwie fertig, ob in dieser Form oder auch in Teilzeit oder berufsbegleitend. Der Bachelor Abschluss im Bauingenieurwesen hilft Dir auch bei der Durchführung von größeren Maßnahmen weiter. Mir hat das Studium im Nachhinein durchaus Vorteile im Alltag gebracht. Diese nimmt man jedoch erst später war. Solltest du dich gerne weiter noch austauschen wollen, so melde dich einfach. Viel Erfolg!

Widmax | 16. Januar 2020 - 10:23

@Baran:
Also wenn Du es zu etwas bringen willst, dann mach dein Studium fertig! Ansonsten wirst Du innerhalb einer Baufirma kaum aufsteigen können. Das ist leider so. Lass Dich nicht von der Mathematik abschrecken. Ich selbst war nie auf einem Gymnasium und bin jetzt Tragwerksplaner. Zu deinen Gehaltsvorstellungen: Ich würde mal die Tarifgruppe AV ins Auge fassen und dazu einen Firmenwagen (auch zur privaten Nutzung). Viel Glück!

Kommentar hinzufügen
Alias oder Vorname
Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/2773
1 - 3 von 3 Kommentaren im Forenthema Nr. 2773
 
Jobangebot als Referent (m/w/d) Grundsatzangelegenheiten Bauwerkserhaltung von Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg Stellenangebot - Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg sucht für Hoppegarten, Kreis Märkisch-Oderland, Brandenburg mit der Job Nr. 25762 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur/in für die Tragwerksplanung von Büro Thomas Boyle + Partner AG Stellenangebot - Büro Thomas Boyle + Partner AG sucht für Zürich, Schweiz mit der Job Nr. 25372 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bautechniker/in Tiefbau (m/w/d) von Berthold Becker Büro für Ingenieur- und Tiefbau GmbH Stellenangebot - Berthold Becker Büro für Ingenieur- und Tiefbau GmbH sucht für Bad Neuenahr-Ahrweiler, Rheinland-Pfalz mit der Job Nr. 25488 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur / Tragwerksplaner (m/w/d) von KKK Aachen PartG mbB Stellenangebot - KKK Aachen PartG mbB sucht für Aachen, Nordrhein-Westfalen mit der Job Nr. 25307 im Stellenmarkt für Bauingenieure