Durchführung von Plattendruckversuchen

1 - 3 von 3 Kommentaren | 19964 Aufrufe
Thema eröffnet von Steffi | letzter Kommentar vom 27. März 2021 - 17:25

Wir möchten in unserer Firma zukünftig u.a. Plattendruckversuche für Eigen- und Fremdüberwachung durchführen. Kann mir jemand sagen, ob man dafür zertifiziert sein muß?

Anfänger | 27. März 2021 - 17:25

Gemäß ZTV E-StB 17 - Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Erdarbeiten im Straßenbau - (FGSV 599) gilt bei Leitungsgräben innerhalb und außerhalb des Straßenkörpers für die Leitungszone eine Anforderung an das 10 %-Mindestquantil des Verdichtungsgrades DPr von 97 %. Wo kann ich eine Aussage über eine Anforderung an das Verdichtungsmodul EV2 auf der Rohrgrabensohle finden? Wie werden in der Baupraxis die entsprechenden Anforderungen auf der Baustelle überwacht bzw. geprüft?

Bauigel | 18. März 2006 - 13:45

Soweit ich weiß benötigst Du als Eigenüberwacher keine Zulassung. Beim Plattendruckversuch wird aber der statische und der dynamische Plattendruckversuch unterschieden. Mit dem statischen PDV erhältst Du den Ev2-Wert und kannst auf den Verdichtungsgrad schließen. Er ist im Straßenbau allgemein üblich und zugelassen. Mit dem dynamischen PDV erhältst du den EvD-Wert. Die Umrechnung ist jedoch vom Boden abhängig. Bei Kies und Sand ist Evd * 2 = Ev2. Für bindige Böden gilt der Faktor 2 nicht!

Der dynamische PDV wird deshalb meistens (nach Bestimmung des Korrelationsfaktors) zur flächenmäßigen Überprüfung angewendet.

Ach ja, als Fremdüberwacher im Straßenbau, musst du zertifiziert sein.

Michael | 01. März 2006 - 14:00

@Steffi:
Es kommt drauf an, wofür genau Ihr die Ergebnisse benötigt. Meinst Du statische oder dynamische Druckversuche? Bei unseren AGs (aus dem Bundesland BW) wurden diese Versuche nicht anerkannt. Sie galten immer nur als Richtwerte. Wir haben dynamische gemessen, also mit Fallgewicht. Teilweise wurden die Ergnisse aber "akzeptiert". Wir waren nicht zertifiziert oder ähnliches.

Solltet Ihr einen Bodengutachter im eigenen Haus haben, sollte er versuchen, sich bei den verschiedenen zuständigen Stellen anerkennen zu lassen. Ich kann aber nur raten, den statischen Versuch durchzuführen. Ist aufwendiger, aber die Ergebnisse sind besser und reproduzierbar. Bei dynamischen Versuchen kann man doch sehr leicht "gute" Werte bekommen, etc. Und wehe dem, Ihr weißt einen Wert nach, der das Ev-Modul erfüllt und es paßt dann nicht...

Besser einen Nachweis geben lassen und die Hände in den Schoß legen. Als Kontrolle gut, sonst eher nein.

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1056