Tauschen Sie sich mit anderen Bauingenieuren über ihr Gehalt aus. Berufseinsteiger: Welches Einstiegsgehalt? Jungingenieure: Wie die Gehaltsverhandlung führen? Berufserfahrene / Professionals: Wann die nächste Gehaltserhöhung? Senior: Welche Tarif-Gruppe? Finden Sie in den Kommentaren die Gehaltsangaben von Kollegen über Einkommen, Verdienst und Arbeitszeiten. Oder schreiben Sie selbst zum Thema Gehälter.

Forum für Bauingenieure »

Gehälter TVÖD - Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst

1 - 7 von 7 Kommentaren | 11194 Aufrufe
Thema eröffnet von Mathias | letzter Kommentar vom 02. Juni 2021 - 13:08

Bezüglich der aktuellen Gehälter gemäß TVÖD: Sämtliche zur Zeit von den Städten und Gemeinden ausgeschriebenen Stellen werden mit TVÖD 10 oder 11 vergütet. Jetzt ist das ja so, dass man damit als Einstiegsgehalt im Öffentlichen Dienst kurz vor Hartz IV ist. Da die freien Stellen auch immer wieder in der Veröffentlichung auftauchen, gehe ich mal davon aus, dass sich niemand für solch eine Stelle zu diesem Gehalt findet.

Hat jemand eigene Erfahrungen mit den TVÖD-Gehältern oder gibt es dort (wie früher beim BAT) noch Zusatzvergütungen etc?

Luisa | 02. Juni 2021 - 13:08

Kurz zu mir: Ich habe meinen Bachelor (Schwerpunkt Baubetrieb) dieses Jahr abgeschlossen und mich im Öffentlichen Dienst beworben. Ich wurde genommen (unbefristete Stelle - TvöD10/Stufe 1) und bin in der Probezeit nun Schwanger. Dadurch fällt nun die Probezeit weg. Aufgrund von Corona muss ich gar nicht mehr ins Amt. Die Vorgesetzten sind erfreulicherweise sehr locker damit umgegangen. Ich finde die Familienfreundlichkeit im Öffentlichen Dienst überragend und plane langfristig zu bleiben.

Mein Mann meint, wir sollten aufgrund der aktuellen Situation die Familienplanung ausweiten (+ 2-3 Kinder) und einen effektiven Einstieg (in Teilzeit) in 5-6 Jahren erwägen. Sowas ist im Öffentlichen Dienst kein Thema und durchaus ein interessanter Gedanke. Da ich nach bekanntwerden der Schwangerschaft sofort die Steuerklasse mit meinem Mann gewechselt habe (3/5) und mein Mann nach der Geburt wieder zur Steuerklasse 3 springt - werde ich mit nur wenig Netto-Ausfall die Elternzeit antreten.

Torsten | 26. Januar 2007 - 10:51

@Mathias:
Deshalb kann man sich ja hier austauschen. Also meine Zahl stammt aus einer persönlichen Erfahrung. Die Stufen sind Alters- bzw. Angehörigkeitsstufen. Ich bin unter 30 und wurde mit ca. 2.600 € (Probezeit) und jetzt ca. 2.750 € eingestellt. Die Steigerung kommt nach Zugehörigkeitsjahren. Der Rest gliedert sich nach TVöD 10 oder 11. Hängt immer von der Stellenbeschreibung ab.

Mathias | 26. Januar 2007 - 08:22

@Torsten:
Sorry, aber ich komme auf andere Werte beim TVÖD. Deshalb auch meine Frage bezüglich sonstiger Zulagen. Ich habe mal im Internet nachgesehen. Dort ist das Grundgehalt TVÖD 10 fürs erste Jahr bei 2.340 EUR.

Tiefbau | 24. Januar 2007 - 22:32

@Mathias:
Danke für deine Antwort. Kennst Du denn die Gehaltsstufen des TVöD? Wenn man als Ingenieur im öffentlichen Dienst angestellt ist, hat man ein Bruttogehalt von ca. 2750 € (+/-). Das heißt, es ist ein Nettounterschied von 100 - 150 € zu dem Tariflohn, den Du genannt hast. Das sieht in meinen Augen nicht aus wie Harz IV. Vor allem nicht, wenn man die anderen positiven Erscheinungen sieht, die ich im ersten Beitrag aufgezählt habe. Gerade in der heutigen Zeit und auch wenn momentan etwas Aufwind zu wehen scheint.

Mathias | 24. Januar 2007 - 15:09

@Torsten:
Also bei uns in der Firma (große Baufirma > 1000 Mitarbeiter) werden die Berufsanfänger gerade mit ca. 3.000 EUR eingestellt. Deshalb sind die TVÖD-Gehälter damit verglichen doch recht gering. Natürlich ist hier keine 38,5 h Woche drin, mit der Arbeitszeit kann man jedoch leben. Davon abgesehen gibt´s dann nach ein paar Jahren auch einen Firmenwagen.

Torsten | 22. Januar 2007 - 19:09

@Mathias:
So kurz vor Hartz IV sehe ich die Gehälter nicht. Das man im öffentlichen Dienst nicht reich wird, ist allgemein bekannt. Aber was einfach stimmt, ist die Stundenzahl (momentan oft noch 38,5 h/Wo.) und die Sicherheit, die, wenn man schon in den Genuß einer Insolvenz kam, nicht unterzubewerten ist.

Davon ab, kann man jede Überstunde abfeiern und muss nicht um Urlaub kämpfen. Was noch positiv hervor kommt ist, dass das Gehalt pünktlich und mit Sicherheit auf dem eigenen Konto verbucht wird. Die Gehltsvorstellungen wurden bereits in anderen Forumsbeiträgen diskutiert, wie hoch ist denn Deine Vorstellung in Bezug auf die Berufserfahrung und die wöchentliche Stundenzahl?

Bauhannes | 22. Januar 2007 - 18:40

TV - sind alles samt komplette Angaben, hier kommen keinerlei Zuschläge mehr rein, fiktives Lebensalter etc. zählt nicht mehr, alles ist in diesen Zahlen € enthalten! Mehr wird es nur, wenn Stufen der Berufserfahrung erklommen werden, hier kann z. B. ein Ingenieur mit praktischer Lehre vorab verhandeln und mit Glück in Stufe 3 kommen, mehr nicht.

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1145