Forum & Erfahrungen
Montag, 18. Februar 2019
Ausgabe 6391 | Nr. 49 | 18. Jahrgang
Forum für Bauingenieure »
email-weiterempfehlendruckansicht
Seite  1 2 3 4 5 6 7 »

Lohnt ein Bauingenieurwesen Studium?

88 Kommentare | 53539 Aufrufe Kommentar hinzufügen
Mario | Thema eröffnet vor 8 Jahren

Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe auch schon eine 3 1/2 jährige Ausbildung als Spengler hinter mir. Nun habe ich mein Abitur dieses Jahr nachgeholt und bin sehr an einem Bauingenieur-Studium interessiert. Ich wohne im Süden von Brandenburg nahe der sächsischen Grenze und möchte das Studium an der HTW in Dresden absolvieren.

Ich habe auch schon ein wenig im Internet recherchiert und bin mir nicht ganz sicher mit der Zukunft des Bauingenieur-Studiums. Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen und erzählt mir, wo Ihr studiert habt oder Ihr aktuell in dem Berufszweig arbeitet.

Igel | 12. Februar 2019 - 06:37

@Günther19:
Es geht nicht darum viel Geld zu verdienen. Es bringt nichts, wenn du viel Geld verdienst, aber dementsprechend hohe Ausgaben hast. Du verbringst die meiste Zeit auf der Arbeit. Spaß und Interesse sollten meiner Meinung nach höher gewichtet sein. Vor allem solltest du so früh wie möglich ein Praktikum machen, damit man dir auch sagen kann, ob du die entsprechenden Kompetenzen hast, als Bauingenieur zu arbeiten.

Das spätere Arbeiten ist, ob im Planungsbüro oder auf der Baustelle, etwas ganz Anderes. Das sollte man sich gleich am Anfang des Studiums klar machen. Das wird dir deine Entscheidung erleichtern. Und keine Sorge: Man verdient nicht schlecht als Bauingenieur. Du wirst dir dein Auto und deine Wohnung gut leisten können. Das Studium hat mir sehr viel Spaß gemacht und habe gerne dafür Zeit investiert. Ich bereue es, in den ersten Semestern kein Praktikum gemacht zu haben, sondern erst am Ende des Studiums.

Bauwechsler | 11. Februar 2019 - 22:17

@Günther19:
Wenn du später mal richtiges Geld verdienen möchtest (damit meine ich nicht die 60.000 € Gehalt, die es im öffentlichen Dienst gibt und die hier im Forum ja schon als Spitzengehalt durchgehen), dann studier was anderes. Gibt genug Studiengänge/Karrierepfade wo du mit durchschnittlichem Einsatz innerhalb von 5 Jahren auf deine 80.000 € - 90.000 € kommst, mit ein wenig outperformance auch deutlichst darüber. Das kann sich aber der typische Bauingenieur oft nicht vorstellen, da es in der Baubranche diese Jobs schlicht und ergreifend nicht gibt.

Günther19 | 09. Februar 2019 - 20:25

Ich weiß, dass es viele Threads wie meinen gibt, aber dennoch würde ich gerne darüber sprechen. Ich studiere im ersten Semester Bauingenieurwesen und im Nachhinein denke ich mir (bedingt durch die Forenbeiträge hier), dass es doch irgendwie eine falsche Entscheidung war. Bauingenieurwesen interessiert mich sehr, wobei mir Geld jetzt auch nicht unwichtig ist.

Ich würde schon fast sagen, dass mir (subjektive Meinung) Geld wichtiger ist als Spaß. Mein Problem ist, dass viel darüber berichtet wird, dass beispielsweise ein 40 h Vertrag geschlossen wird und dann aus den 40 Stunden mal 50 bis 60 werden können, ohne dass diese bezahlt werden. Aus lese ich von relativ niedrigen Gehältern.

Das Fach macht mir (momentan) Spaß, jedoch möchte ich später auch nicht 50 h für etwas schuften, was ich auch mit einer Ausbildung (oder anderer Studiengang - etwas wirtschaftlicher) hätte erreichen können. Wenn es wirklich so mies in der Baubranche ist, würde ich gerne keine weitere Zeit mit dem Studium verschwenden.

Ich bitte um konstruktive Ratschläge und bedanke mich jetzt schon mal für die hoffentlich kommenden Beiträge.

Buddy | 09. Dezember 2016 - 11:41

Ich bin gerade vor der großen Entscheidung, ob ich nach meinem Fachabi Bauingenieurwesen studieren soll. Nach dem Modulhandbuch würde mich der Studiengang wirklich interessieren. Aber ich kann mir es eher nicht vorstellen, in der Bauleitung oder der Statik tätig zu werden, da es in der Bauleitung schon immer sehr stressig zugehen soll. Deswegen wollte ich euch fragen, ob ihr euch - falls ihr die Wahl hättet - wieder für dieses Studium entscheiden würdet?

max | 19. Februar 2015 - 15:07

@bujaschaka:
Also ich bin seit 3 Jahren Bauingenieur und mir macht mein Job sehr viel Spaß! War genau das richtige für mich. Klar ich arbeite auch oft 45 Stunden/Woche - aber es macht mir echt Freude. Geld stimmt auch. Ich bekomme ca. 40000 €/Brutto im Jahr. Klar ist das nicht sooo viel Geld aber es reicht! Und man wird nicht Bauingenieur wegen des Geldes! Die Leute meckern hier nur rum! Z.b als Altenpfleger kommt man überhaupt kein Geld. Die Arbeit muss Spaß machen! Einfach mal ein Praktikum machen!

Hornisse | 19. Februar 2015 - 12:00

@bujaschaka:
Wenn Du schon als Bauzeichner gearbeitet hast, dann kennst Du die Lage in den Ingenieurbüros ja bereits aus erster Hand. Wenn Dich das nicht abgeschreckt hat und Du Dich für Bauingenieur entschieden hast (weil schon immer Dein Traum....), dann lass Dich nicht davon abhalten. Wichtige Entscheidungen solltest Du nicht nach dem Ratschlag anonymer User in einem Forum fällen.

bujaschaka | 19. Februar 2015 - 10:31

Ich bitte um euren Rat: Ich studiere momentan Bauingenieurwesen im 3. Semester an einer Berliner HS. Vorher habe ich eine Ausbildung zum Bauzeichner absolviert. Nun frage ich mich, da ich dies nun schon mehrfach hier gelesen habe: Lohnt es sich heutzutage Bauingenieur zu werden? Bin ich nicht vielleicht besser dran einfach als Bauzeichner zu arbeiten oder wäre ich besser mit einem Architekturstudium dran? Allerdings habe ich gehört, dass Berlin überquellen soll vor Architekten. Ich würde gerne eure Erfahrungen und Meinungen hören als bereits tätige Bauingenieure und wie die Lage in Berlin aussieht. Danke!

GT2606 | 26. Juni 2013 - 18:53

Nur weil jemand "erst" 21 Jahre alt ist, heisst das noch lange nichts über die Qualität der geleisteten Arbeit. Dir hat man doch auch mit einem Bachelor Abschluss, also mit 22 Jahren, 40.000 EUR bezahlt?

"Ein Vorposter hat doch bereits geschrieben, dass er mittlerweile nach 3 Jahren Berufserfahrung 70k verdient". Na klar doch. Es haben auch zwei sehr gute und extrem erfolgreiche Bauingenieure geschrieben, dass sie jeweils ca. eine viertel Million Jahresgehalt bekommen. Dann muss Bauwesen wohl empfehlenswert sein, wenn es doch Leute hier im Forum schreiben.

GT2506 | 25. Juni 2013 - 15:17

@Brummi:
Der Artikel aus dem Spiegel ist echt der letzte Mist. Was soll der Leser damit anfangen? Mein Einstiegsgehalt betrug bereits als Bachelor 40.000 Euro. In dem Artikel steht irgendwas von 34.000 Euro. Das ist alles viel zu pauschal. Das ist wie wenn Du einen Zahnarzt oder Radiologen mit einem Hausarzt o.ä. vergleichen würdest. Bauingenieur ist nicht gleich Bauingenieur - da gibt es enorme Unterschiede, genau wie bei den Maschinenbauingenieuren. Wer gut ist, wird auch was erreichen.

Noch ein kleiner Nachtrag:
http://jenniferhertlein.wordpress.com/uber

Jennifer Hertlein (21!) hat unter anderem den Artikel geschrieben oder irre ich mich? Da wundert mich nichts mehr. Immer diese Halbwahrheiten in den Artikeln. Es wäre doch zu wünschen, wenn der ein oder andere hier einfach mal solche Artikel kritischer hinterfragen würde. Ein Vorposter hat doch bereits geschrieben, dass er mittlerweile nach 3 Jahren Berufserfahrung 70.000 Brutto verdient, das wollen die Miesepeter nur nicht hören. Mir geht es einfach auf den Nerv immer über alles hier rumzujammern.

Brummi | 24. Juni 2013 - 09:54

Ob ein Studium des Bauingenieurwesens lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn man lebensstandardtechnisch nicht allzu anspruchsvoll ist und gerne voll und ganz in der Arbeit aufgeht, viel Verantwortung schultern möchte, mit sehr viel Stress klarkommen will und gleichzeitig zu einem eher bodenständigen Lebensstil gezwungen werden möchte (Stichwort reale Gehälter im Bauwesen ausserhalb dieses Forums), dem kann man Bauingenieurwesen nur wärmstens empfehlen.

Wer als Papa's Sohn oder Tochter die elterliche Baufirma/Bauingenieurbüro übernehmen will/soll, der sollte ebenfalls Bauwesen studieren. Eine schöne Zusammenfassung der Anforderungen an den Beruf findet man hier:

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/bauingenieur...

Bemerkenswert ist das realistisch dargestellte Einstiegsgehalt. Man beachte vor allem, dass ein Arbeiter bei einem Abbruchunternehmen schon bis zu 14,80 EUR als Einstieg bekommt. Das entspricht einem Bruttojahresgehalt von ca. 32.000 EUR/annum vs. Bauingenieurseinstiegsgehalt von realistischen ca. 34.000/annum. Wie gesagt, die Gehaltsrealität ausserhalb dieses Forums sieht anders aus als die schönen Beiträge in den einschlägigen Threads hier.

Hans | 21. Juni 2013 - 11:10

Also, ich mache die Geschichte schon seit 18 Jahren und es war nicht einen Tag trostlos! Ganz im Gegenteil - Als Projektleiter muss man sich täglich neuen Herausforderungen stellen. Es gibt in jedem Job Höhen und Tiefen. Wenn man natürlich in seinem Kämmerchen versauert, sollte man sich fragen, ob das nicht doch an einem selbst liegt.

Mike | 19. Juni 2013 - 20:00

Weil man zu naiv ist und man sich nicht bewusst ist, wie trostlos der Job ist.

elly | 19. Juni 2013 - 01:02

Hallo, mich würde es sehr interessieren, wieso man Bauingenieur werden möchte? Mich würde es sehr freuen, wenn Ihr mir erklären könntet, warum ihr Euch für das Bauingenieurswesen entschieden habt bzw. warum ihr es studiert habt.

Seite  1 2 3 4 5 6 7 »
Kommentar hinzufügen
Alias oder Vorname
Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1414
1 - 13 von 88 Kommentaren im Forenthema Nr. 1414