Forum & Erfahrungen
Dienstag, 12. November 2019
Ausgabe 6658 | Nr. 316 | 19. Jahrgang
Forum für Bauingenieure »
email-weiterempfehlendruckansicht
Seite  1 2 3 4 5 6 7 8 9 »

Lohnt ein Bauingenieurwesen Studium?

105 Kommentare | 58820 Aufrufe Kommentar hinzufügen
Mario | Thema eröffnet vor 9 Jahren

Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe auch schon eine 3 1/2 jährige Ausbildung als Spengler hinter mir. Nun habe ich mein Abitur dieses Jahr nachgeholt und bin sehr an einem Bauingenieur-Studium interessiert. Ich wohne im Süden von Brandenburg nahe der sächsischen Grenze und möchte das Studium an der HTW in Dresden absolvieren.

Ich habe auch schon ein wenig im Internet recherchiert und bin mir nicht ganz sicher mit der Zukunft des Bauingenieur-Studiums. Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen und erzählt mir, wo Ihr studiert habt oder Ihr aktuell in dem Berufszweig arbeitet.

Dan | 22. Oktober 2019 - 12:27

Könnte sein, dass es sich bald noch weniger lohnen wird. Aktuell rennen viele junge Leute in die Hochschulen, um Bauingenieurwesen zu studieren. Motivation dafür ist die aktuell gute Lage in der Baubranche. Jetzt wird aber schon deutlich, dass der Boom wahrscheinlich bald endet und die Konjunktur auch in der Baubranche kriseln wird:

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/ende-des-baubooms...

Für die vielen Absolventen könnte das zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt kommen. Dann treffen womöglich deutlich mehr Absolventen auf eine kriselnde Baubranche.

leonoel | 09. Oktober 2019 - 09:54

Naja, was heißt schon lohnen? Man arbeitet und verdient dafür Geld, wie in jedem anderen Job eben auch. Das Verhältnis von Arbeitszeiten/-aufwand/Verantwortung zum Gehalt ist aber ziemlich schlecht. Aktuell würde ich auch kein Bauingenieurwesen mehr studieren.

Der Boom in der Baubranche fängt bereits an, wieder deutlich abzuflachen. Wenn man jetzt beginnt, dann kommt man erst in 3-5 auf den Arbeitsmarkt. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Baubranche dann mal wieder in einer ihrer Krisen steckt. Vom Zyklus her, wäre es dann nämlich wieder soweit.

Gibt also sicher bessere Alternativen! Lohnen wird es sich nur für die, die sich extrem für den Bau begeistern und es eher als Berufung sehen, den Beruf. Diejenigen, die einfach nur ordentlich verdienen wollen und das in einem bequemen Büro, sollten die Finger davon lassen!

ralloballo | 27. September 2019 - 21:27

@Snowflake:
Jung, du erzählst hier wieder Müll. Wenn du die Branche so sehr hasst, dann such dir doch etwas Anderes? Vielleicht bist du einer der Peter, die in die erst beste 5-Mann-Klitsche reinströmen oder aber komplett uninformiert in das Bewerbungsgespräch reingehen und dann jede mögliche Zahl, die einem der Chef entgegenwirft schlucken, nur um dann nach sechs Monaten zu merken, das man komplett unterbezahlt seine 60 Stunden die Woche kloppt.

Ich habe genau solche Leute auch bei mir im Baucontainer hängen (eingekaufte Bauleiter - arme Schweine, die keinen Plan von Nichts haben - zumindest finanziell). So, jetzt zur wirklichen Realität für die Berufsanfänger: Sucht euch einen größeren Arbeitgeber ab 1000 MA (die suchen alle wie Sau) und gebt euch erst ab Tariflohn A6/A7 + Firmenwagen zufrieden (das bekommt ihr in der Regel auf jeden Fall). Sollte für den Anfang nicht schlecht sein, auch branchenübergreifend.

Snowflake | 26. September 2019 - 12:40

@Ernst:
So ein Gehalt wie Du angibst ist zwar in der Realität die Regel, aber hier hat das doch (also hier im Forum) schon jeder Bachelor Absolvent. Lies mal den Thread zu den Gehältern. Was da so alles an Phantasie und heisser Luft drin steckt und mit wieviel Mühe man sich seitens der Baulobby mit Bezahlschreibern gibt. Aber unterm Strich lohnt sich dieser kleine Aufwand. Schau mal wie viele Unterschichtler dieses Jahr wieder Bauwesen studieren. Ich habe aufgegeben hier die Realität zu beschreiben.

Ignaz | 24. September 2019 - 13:14

Der Ernst bringt das sehr gut auf den Punkt!

Ernst | 19. September 2019 - 14:19

@G22:
Also ich kann dir sagen, Spaß alleine ist es nicht und Geld alleine auch nicht. Aber um auf deine Frage einzugehen, hier mal etwas Input aus der Schweiz. Da ist ja allgemein hin bekannt, dass es recht gut laufen soll auf dem Bau.

ABER, und jetzt kommt es, auch hier ist es so, dass du dich als Bauingenieur immer im unteren Bereich der Gehaltsklassen bei den Akademikern bewegen wirst. Ich selbst habe mein Studium vor 25 Jahren abgeschlossen, immer weitergebildet, spreche verhandlungssicher drei Sprachen und bewege mich trotz Einsatz so bei einem Jahresgehalt von 120.000 Franken. Das müssten etwa 105.000 € sein. Wenn du dem aber, und das musst du so rechnen, die allgemeinen Lebenskosten der Schweiz entgegen rechnest, welche sich um den Faktor 2 bewegen, dann entspricht das etwa einem deutschen Jahresgehalt von 53.000 €. Wie gesagt, ich habe 25 Jahre Berufserfahrung und war immer am Ball. Daraus kannst du sehen, dass die Bezahlung sehr schlecht ist. Man kann einem aufstrebenden, dynamischen jungen Menschen mit Erlaub diesen Berufszweig mit gutem Gewissen nicht empfehlen.

Tja, dann kommt noch ein weiterer negativer Punkt mit hinzu. Bei jedem Stellenantritt wird man dich fragen, ob du gewillt bist in den Sommermonaten und im Frühling - wo viele Planungen laufen - auch bereit bist 50 Stunden pro Woche oder mehr zu "bügeln" weil dort einfach zu viel Arbeit ist. Welche natürlich dadurch nicht besser bezahlt wird versteht sich. Dieser Beruf wurde vor Jahrzehnten und immer noch durch alle Institutionen mit den besten Zukunftsaussichten gelobt, was ist daraus geworden? Nur heiße Luft.

Es gibt sicher Branchen, wenn du nach einem anderen Tarif bezahlt wirst dann auch mehr verdienen kannst. Aber es kann nicht jeder Projektleiter für Immobilien in der Pharmaindustrie (nur als Beispiel) werden. Die meisten werden in Ingenieurbüros oder Baufirmen arbeiten müssen, dort ist nicht besonders viel zu holen.

Also, überleg es dir gut. Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Wünsche dir alles Gute!

G22 | 11. September 2019 - 13:43

Ich muss jetzt in den nächsten Tagen zwischen Wirtschaftsingenieurwesen (Richtung Maschinenbau) und dem klassischen Bauingenieurwesen-Studium wählen. Und kann mich einfach nicht entscheiden. Meine persönliche Präferenz ginge zwar ganz leicht in Richtung Bauingenieurwesen, aber ich werde aus den ganzen Erfahrungsberichten aus dem Web einfach nicht schlauer. Ich habe mir die komplette Kommentarsektion aus diesem Beitrag durchgelesen und auch sonst vieles aus anderen Foren herausgezogen.

Also wenn man kurz und knapp gesagt in der Baubranche (in der Regel wohlgemerkt und in vergleichbarer Position) entweder ca. 20 % weniger verdient oder eben ca. 20 % mehr arbeiten muss um mit anderen Ingenieuren Gehaltstechnisch gleichzuziehen (und das auch nur wenn man überhaupt einen Job findet), dann raubt das einem ehrlich gesagt die Motivation. Oder bilde ich mir das einfach nur ein und die Branche hat sich mittlerweile erholt? Was sagt ihr dazu?

Marc | 16. August 2019 - 22:06

@SVL:
Wähle die Berufsrichtung, die Dir liegt. Ich sage nicht, dass Geld keine Rolle spielt, aber für mich ist das erwartete Geld nicht das Ausschlaggebende. Ich treffe so viele Leute, die in ihren Berufen wenig können. Das mag daran liegen, dass sie nicht den richtigen gefunden haben. Sie arbeiten ja nur für Geld. Feude am Beruf und Können korrelieren. Die Freude bringt einen zum Können. Und wenn man kann, kann man auch mehr verdienen. Dann ist das auch ein Verdienen.

Bauingenieurwesen ist eine breit angelegte Ausbildung. Man kann und wird sich später spezialisieren.

SVL | 16. August 2019 - 11:10

Ich muss jetzt in den nächsten Tagen zwischen Wirtschaftsingenieurwesen (Richtung Maschinenbau) und dem klassischen Bauingenieurwesen Studium wählen. Und kann mich einfach nicht entscheiden. Meine persönliche Präferenz ginge zwar ganz leicht in Richtung Bauingenieur, aber ich werde aus den ganzen Erfahrungsberichten aus dem Web einfach nicht schlauer.

Ich hab mir die komplette Kommentarsektion aus diesem Beitrag durchgelesen und auch sonst vieles aus anderen Foren und was da für unterschiedliche Meinungen sind, ist nicht normal. Also wenn man kurz und knapp gesagt in der Baubranche (in der Regel wohlgemerkt und in vergleichbarer Position) entweder ca. 20 % weniger verdient oder eben ca. 20 % mehr arbeiten muss, um mit anderen Ingenieuren gehaltstechnisch gleichzuziehen (und das auch nur wenn man überhaupt einen Job findet), dann raubt das einem ehrlich gesagt die Motivation. Oder bilde ich mir das einfach nur ein und die Branche hat sich mittlerweile erholt? Was sagt ihr dazu?

BL, B.Eng. | 04. März 2019 - 11:12

@Mia:
Grundsätzlich möchte ich vorab mal sagen, dass dir das meiste Geld nichts nützt, wenn dir der Job nicht gefällt.

zu 1 (Gehälter): Es kann nicht pauschalisiert werden, dass die Gehälter schlecht sind. Bauingenieurwesen ist unfassbar breit gefächert. Also hängt es sicherlich mit der späteren Tätigkeit zusammen. Ich bin beispielsweise in der Projektleitung (auftraggeberseitig) gelandet und werde nach Chemie-Tarif bezahlt mit späterem Wechsel in eine AT-Anstellung und kann dir sagen, dass ich mehr als zufrieden bin.

zu 2 (Nachfrage): Momentan extrem gefragt, daher ist aus meiner Sicht auch eine positive Entwicklung der Gehälter zu erkennen.

zu 3: Ob sich dieses Studium für dich lohnt, kann dir keiner beantworten. Was ich dir sagen kann, egal was du machst, wenn du darin gut bist und Spaß hast, wirst du deinen Weg gehen und Möglichkeiten haben "gutes" Geld zu verdienen.

andru | 02. März 2019 - 14:31

@Mia:
Im Grunde genommen wird das Thema der Bezahlung hier im Forum gut erläutert. Wenn es für dich tatsächlich nur um das Finanzielle geht, dann gilt auch für dich der letzte Post von Nordlicht. Sprich wenn du nach deinem Bachelor direkt mit 60.000 – 70.000 €/a anfangen willst, dann wirst du dies wirklich kaum schaffen, denn realistisch wäre da wohl eher 40.000 bis 45.000 €/a – mit Master bis 50.000 €/a (ausgenommen für Konzerne da ist noch Luft nach oben). Bauingenieure werden gesucht, kenne kaum einen Mitkommilitonen der keinen Job innerhalb kurzer Zeit gefunden hat. Von Wing bin ich ehrlich gesagt nicht begeistert, da ich kein Fan von "halben Sachen" bin. In der Praxis habe ich deshalb bisher auch keinen kennengelernt.

Was du letztendlich machst musst du selbst wissen. Für deine berufliche Laufbahn fließen so viele Faktoren ein, es fängt ja schon mit der Vertieferrichtung an. Dann kommen die Punkte wie die Größe des Büros, Beschäftigungsort, dein Verhandlungsgeschick etc. Ich finde die Forumbeiträge hier geben dir viele Informationen darüber, in welche Richtung es gehen kann. Ich bereue keine einzige Sekunde die Entscheidung getroffen zu haben Bauingenieurwesen zu studieren, selbst mit den ein oder anderen Problemstellen.

ej | 01. März 2019 - 15:22

@Mia:
Ich bin jetzt 3,5 Jahre im Beruf und verdiene mit Bonus sowie Firmenwagen 80.000 € im Jahr. Das macht netto als Single ca. 3600 €. Zum Leben reicht das allemal.

Magnus | 28. Februar 2019 - 23:25

@Mia:
Bauingenieur ist der coolste Beruf von allen, du solltest auf keinen Fall wechseln!

Seite  1 2 3 4 5 6 7 8 9 »
Kommentar hinzufügen
Alias oder Vorname
Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1414
1 - 13 von 105 Kommentaren im Forenthema Nr. 1414
 
Jobangebot als Bauleiter (m/w/d) Spezialtiefbau von Hermann Koth Ingenieurbau GmbH & Co. KG Stellenangebot - Hermann Koth Ingenieurbau GmbH & Co. KG sucht für Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachen,.. mit der Job Nr. 24346 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauleiter (m/w/d) Tiefbau von Planungsbüro Bauen und Umwelt Stellenangebot - Planungsbüro Bauen und Umwelt sucht für Kempten (Allgäu), Bayern mit der Job Nr. 24445 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur als Projektleiter (m/w/d) Stadtbahnausbau / Verkehrswesen von moBiel GmbH Stellenangebot - moBiel GmbH sucht für Bielefeld, Nordrhein-Westfalen mit der Job Nr. 24394 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur (m/w/d) für den Bereich Erd- und Tiefbau von Giesemann GmbH Stellenangebot - Giesemann GmbH sucht für Edemissen, Kreis Peine, Niedersachsen mit der Job Nr. 24512 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Ingenieur / Architekten (m/w/d) FR Hoch- oder Ingenieurbau von CONSULAQUA Beratungsgesellschaft mbH Stellenangebot - CONSULAQUA Beratungsgesellschaft mbH sucht für Hamburg mit der Job Nr. 24779 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauzeichner / Bautechniker / Architekt (m/w/d) als Stellvertretende Leitung von Ingenieurbüro Neubauer Stellenangebot - Ingenieurbüro Neubauer sucht für Großbeeren bei Berlin, Brandenburg mit der Job Nr. 24347 im Stellenmarkt für Bauingenieure