Forum & Erfahrungen
Sonntag, 11. April 2021
Ausgabe 7174 | Nr. 101 | 20. Jahrgang
Forum für Bauingenieure »
email-weiterempfehlendruckansicht

Master of Business Administration sinnvoll?

36 Kommentare | 9532 Aufrufe Kommentar hinzufügen
Thema eröffnet von Weiterbilder | letzter Kommentar vom 20. Februar 2019 - 12:58

Hallo liebe Kollegen,

ich denke derzeit viel über eine Weiterbildung im Bereicht MBA nach. Hat jemand von euch Erfahrungen hinsichtlich der Zweckmäßigkeit/Rentabilität, die er gern teilen möchte? Klar ist, dass der MBA auf Führungspositionen abzielt. Erreicht man das im Bauwesen nicht aber auch auf normalem Wege über Etappen im Berufsleben (technische Berufsjahre, gefolgt von Bauleitung/Projektleitung)? Wie ist eure Meinung dazu auch hinsichtlich der erweiterten Möglichkeiten in anderen Branchen (z.B. Immobilien)?

Ich würde mich über ein paar kompetente Antworten und vielleicht sogar Praxiserfahrungen freuen.

MfG
Weiterbilder

Verwandte Themen:
MBA Studium Technische Betriebswirtschaft?
Sinnvolle Weiterbildung?

PJing | 20. Februar 2019 - 12:58

Ich werde im Mai mein Studium an einer FH als B.Eng abschließen und stehe dann vor der Frage, wie es weiter gehen soll. Ich arbeite zur Zeit neben dem Studium bei einer großen mittelständischen Baufirma und kann mir gut vorstellen dort auch weiterhin zu arbeiten. Ich hab ein Angebot bekommen, das Masterstudium berufsbegleitend dort zu machen.

Der Masterstudiengang wäre "Unternehmensführung Bau" an der HCB Biberach, der mit einem MBA abgeschlossen wird. Im Bachelor habe ich mich in die Richtung Baubetrieb vertieft und der Studiengang wäre fachlich eine gute Fortsetzung (zumindest so wie es sich in der Broschüre liest), wenn ich doch das Bautechnische vermissen würde.

Hat jemand Erfahrungen gemacht und kann mir sagen, ob es einen relevanten Unterschied zwischen den Abschlüssen gibt? Zählt die Art des Abschlusses nach ein paar Jahren im Beruf noch etwas? Hat jemand vielleicht sogar diesen Studiengang abgeschlossen? Sind "bezahlte" Abschlüsse generell mehr/weniger Wert als die einer staatlichen FH?

Ich habe schon länger mit der Idee gespielt zu promovieren und würde, wenn es soweit kommen sollte, auch gerne eine Fragestellung der wirtschaftlich-rechtlichen Seite des Bauwesens bearbeiten wollen und will nun wissen, ob ich als MBA zu einer Promotion als Ingenieur zugelassen bin und ob ich bei einer Uni damit reelle Chancen hätte?

Christian | 14. Februar 2013 - 20:43

Hallo,
ich hätte bezüglich eines weiterbildenden Wirtschaftsstudiums als Aufbaustudium folgenden Vorschlag zu unterbreiten:

http://www.aufbaustudium-wirtschaftsingenieur.de

Das wäre sicherlich eine mögliche Alternative zum MBA!

Mit freundlichen Grüßen
Christian

jd | 14. Februar 2013 - 11:52

@T1000:
Das muss jeder für sich selbst rausfinden und auch irgendwie dem Bauchgefühl folgen. Die liste der Möglichkeiten ist mittlerweile fast unüberschaubar, aber besser zuviel Infos als zu wenige. Eine Liste + Infos zu den/der "bezahlbaren" findest du hier:
http://www.acquin.org

Listen für "solvente" interessenten findest du hier:

http://www.efmd.org/index.php/accreditation...
http://de.wikipedia.org/wiki/Association_to_Advance...
http://www.aacsb.edu
http://www.mbaworld.com
http://de.wikipedia.org/wiki/European_Quality...

siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Master_of_Business_Administration

PRO 21 | 13. Februar 2013 - 17:23

@T1000:
Die folgende Seite gibt Dir eine Übersicht der Studiegänge, die es alle gibt. Hier kannst Du auch nach Fernstudium sortieren.

http://studieren.de

Ich habe mein Studium an der UNI BW in München gemacht. Hier musst Du aber als Voraussetzung mindestens 2 Jahr beim BUND gedient haben. Zum Glück habe ich früher den verlängerten Grundwehrdienst gemacht.

http://www.international-mba-fuer-offiziere.eu/index.php

Viel Erfolg bei der Suche nach einem Studiengang!

T1000 | 26. Januar 2013 - 11:14

@Pro 21, @jd,
Hallo, ich bin Dipl.-Bauingenieur mit Abschluss an einer Universität und interessiere mich für ein Fernstudium im Bereich BWL / Management. Ihre Beiträge machen mir Mut, dass man sich durch das Fernstudium eine berufliche Alternative fernab der Baubranche erschließen kann. Dazu möchte ich Sie fragen, welches MBA/BWL-Studium Sie jeweils an welcher Institution (Fernuni, Private Hochschule etc.) erfolgreich abgeschlossen haben? Ich habe schon die Suchfunktion des Forums sowie auch über Google bemüht - leider ohne dabei die entsprechende Information in einem Ihrer älteren Beiträge gefunden zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
T1000

biene | 05. November 2012 - 11:32

@Pro21:
Natürlich haben wir gestempelt und Gleitzeit gehabt. Die Stunden konntest Du irgendwann angeblich abbummeln, was aber oft einfach nicht ging. Bei einem Kollegen ist das alles verfallen bzw. wurde mehr als mies ausbezahlt.

Pro 21 | 04. November 2012 - 18:41

@Biene:
"Die Leute dort haben mega lange gearbeitet und viel Stress gehabt."

Ihr habt also nicht gestempelt und keine Gleitzeit gehabt?

biene | 02. November 2012 - 11:21

@GT0111:
Weil es eben nicht mein Fall war. Schlechter Verdienst, sehr hohe Ansprüche (ich sollte dort alles übernehmen, von Auschreibung über Bauleitung bis Abrechnung - ein Witz für das Gehalt), Mobbing unter den Kollegen bzw. es wurde gegeneinander (anstatt miteinander) gearbeitet, viele Hierarchien, die sehr ungerecht waren. Ich sollte noch mehrere Lehrgänge machen, wo man Fachingenieur oder sowas wird (allerdings kein akademischer Grad wie Master).

Ich habe es nie bereut. Und von wegen nebenbei den Master machen. Die Leute dort haben mega lange gearbeitet und viel Stress gehabt. Ich glaube du hast ein falsches Bild, es ist einfach mies immer nur Stress mit Anwohnern, Kollegen und Baufirmen zu haben. In dem Fall bekommt nun mal jeder Anwohner eine neue Wasserleitung, Gasleitung, Stromanschluss etc. Es war einfach nicht mein Fall. Hat mich auch ehrlich gesagt recht wenig interessiert. Aber die Erfahrung war gut und hat mir die Augen geöffnet.

GT0111 | 31. Oktober 2012 - 19:36

@Biene:
"Ich war bei einem kleineren Stadtwerk (Einstufung TV-V 9). Die Stelle hätte auch ein Bautechniker machen können (war auch so ausgeschrieben). Habe dann aber gekündigt und mache den Master."

Wieso macht man da eigentlich nicht seinen Master im Fernstudium? Bist doch bei den Stadtwerken im gemachten Nest mit "null" Verantwortung und gleitenden Arbeitszeiten? Vor allem Du als Autodidakt?

Kain | 12. Oktober 2012 - 12:07

@ZS:
Das ist mal ein konstruktiver Beitrag ohne irgendwelche Beleidigungen oder Unterstellungen, wie es sonst hier üblich ist. Eine Weiterbildung macht man in erster Linie für sich, weil es einen interessiert. Somit wird sie auch immer etwas "bringen". Der Misserfolg war bestimmt nur auf den eventuell gern gesehenen Aufstieg im Beruf bezogen.

ZS | 12. Oktober 2012 - 10:03

@G1010:
Welches Risiko auf Misserfolg hast du denn? Ich würde es jedem empfehlen der sich nicht als geborenen Planer sieht und in einem Planungsbüro oder in einer Bauunternehmung einfach glücklich und zufrieden ist. Ich war es nie und habe nach dem Dipl.-Ing. FH auch noch ein Diplom FH in Betriebswirtschaft gemacht. War meine beste Entscheidung die ich je getroffen habe. Es hat lange gebraucht bis es sich ausgezahlt hat, aber es hat sich gelohnt.

Ich würde einfach aufpassen bei der Masse an Weiterbildungsmöglichkeiten die es gibt. Wenn du Interesse an Wirtschaft, Zahlen, Politik, Führung usw. hast, mach den MBA. Wenn du andere Interessen hast mach etwas anderes. Schaden wird es nie!

Wünsch dir alles Gute dabei

GT1010 | 10. Oktober 2012 - 14:54

Ich danke euch für die wirklich interessante Diskussionsrunde. Sie verschafft mir doch etwas mehr Klarheit als zuvor. Gleichzeitig möchte ich auch gern noch diesen Link hier posten:

http://www.zeit.de/2012/40/MBA-Mythen

Alles in Allem denke ich, dass der MBA dann Sinn macht, wenn man entweder in seiner Karriereplanung sowieso in Richtung Führung tendiert und bereits erste Berufserfahrungen dahingehend gesammelt hat oder wenn man sich tatsächlich vom Kerngeschäft Bau entfernen will. So oder so ist es mit erheblichen Aufwand verbunden und ein Risiko auf Misserfolg bleibt definitiv, aber dass muss man für sich einfach abschätzen.

Jetzt wäre doch noch eine interessante Frage, welche Fern-Uni oder welcher MBA tatsächlich gut ist, aber dafür gibt es ja ausreichend Rankings im Netz.

Viele Grüsse

biene | 27. September 2012 - 11:25

@pro21:
Ich war bei einem kleineren Stadtwerk (Einstufung TV-V 9). Die Stelle hätte auch ein Bautechniker machen können (war auch so ausgeschrieben). Habe dann aber gekündigt und mache den Master.

jd | 27. September 2012 - 09:26

@equilibrium & magnus & pro 21: da sind wir uns doch nun alle relativ einig, oder? eine "möglichkeit der verbesserung oder zum branchenwechsel" mit erheblichem aufwand - aber ohne garantie und freifahrtschein!? davon mal abgesehen, so viele möglichkeiten gibt es ja nicht.

p.s. @equilibrium: dass es einigen meiner kommilitonen wenig bis nichts gebracht hat, hatte ich eingangs schon geschrieben (eigenverschulden? s.u.), würde aber sagen, weit mehr als die hälfte sind weiter gekommen. ob dieser aufwand entsprechend ist und war, wer will das beurteilen.

Equilibrium | 26. September 2012 - 21:24

@Magnus:
Deine These zum Erfolgsgrund der promovierten Ingenieure ist vermutlich noch zutreffender als die von mir angeführten Gründe.

@Pro21:
Wenn Du den MBA nutzen konntest, um dem Kerngeschäft des reinen Bauens den Rücken zuzukehren, glaube ich Dir sofort, dass Dir der Abschluss geholfen hat. In meinem persönlichen Umfeld habe ich aber auch unzufriedene Ingenieure kennen gelernt, die nach dem MBA keinen Arbeitegeber oder Branchenwechsel vollzogen haben. Die hatten vor dem MBA zu hundert Prozent technische Aufgaben und hinterher auch. Aber die sind natürlich zum Teil dann auch selbst Schuld. Man kann halt nicht einfach einen MBA machen und denken, dass einem der Arbeitgeber ungefragt eine neue Stelle mit Managementverantwortung auf dem Silbertablett serviert.

Pro 21 | 26. September 2012 - 18:44

@Biene:
Ich habe mal den einen Beitrag von mir, für Dich, wieder raus gesucht:

• Diplom-Bauingenieur (FH), 2005
• MBA per Fernstudium, 2009
• Riskmanager bei einem Rückversicherer (Raum München).
• gelegentlicher Auslandseinsatz.
• Je nach Größe des Projekts 3 bis 5 Mitarbeiter
• Vertrauensarbeitszeit (35 bis 60 h in der Woche)
• Dienstwagen
• Bruttogehalt 78.000 + Prämien

Ob mir mein JOB Spaß macht? YES!.! Was soll eigentlich diese Frage nach dem Spaß? Als Kind wollte ich gerne Paläontologe werden. Würde mir bestimmt heute auch Spaß machen.

Was ich damals im Büro gemacht habe? Mir von Kommunen, Land, Bund, Wasserverbänden und Stadtwerken über Ausschreibungen den Auftrag holen und dann über Nachträge das eigentliche Geld kassieren, weil irgendein Frischling was bei der Ausschreibung vergessen oder nicht bedacht hat. Da war so gut wie alles dabei was es in der Wasserwirtschaft gibt. Bei welchem Verband oder welchem Stadtwerk warst Du eigentlich?

biene | 26. September 2012 - 16:01

@pro21:
Sehr interessanter Beitrag, in welcher Branche bist du denn jetzt tätig? Macht dir die Tätigkeit dort ebenso Spaß? Ich bin nämlich derzeit auch Wasserwirtschaft am vertiefen und höre eigentlich nur gutes darüber. Deswegen würde ich einfach noch einmal wissen wollen, ob du jetzt durch den MBA besser dastehst, dich besser fühlst etc?

Ich hatte als Bachelor ohne Vertiefung 40 000 Euro Einstiegsgehalt. Ich war kein Überflieger und habe 3 Semester länger gebraucht. Dann bist du im falschen Laden gelandet aber ich kann deine Geschichte verstehen. Das Problem liegt darin, dass das Motto herrscht: Der Günstigste wird genommen. es muss heißen: Der Beste wird genommen. Ich weiß nicht was du im Bereich der Wasserwirtschaft gemacht hast, aber da gibt es durchaus gute Jobs. Und MBA und Wasserwirtschaftler sind ja schon unterschiedliche Dinge.

jd | 26. September 2012 - 12:11

@pro 21: genau meine erfahrung, war auch in diesem und angrenzenden bereichen tätig, trifft aber eigentlich für den ganzen bausektor zu - meine beweggründe waren ziemlich die gleichen wie deine.

@magnus: ich würde sagen, dass das den nagel auf den kopf trifft.

Magnus | 26. September 2012 - 00:42

@Gleichgewicht:
Glaubst du das es wirklich an dem liegt, was man während einer Promotion lernt? Oder vielleicht daran dass es doch die etwas Klügeren und Ehrgeizigeren sind, die promovieren und deshalb dann auch im Beruf erfolgreicher sind?

GT2609 | 25. September 2012 - 16:31

@Hornisse:
Ganz einfach, weil mich der "klassische Bau" nicht interessiert.

Pro 21 | 25. September 2012 - 16:18

Ich will mal darlegen, wieso ich ein Fernstudium zum MBA gemacht habe. 2005 bin ich mit meinem Erststudium zum Bauingenieur in der Fachrichtung Wasserwirtschaft fertig geworden. Danach bin ich für ca. 40.000 € im Jahr in einem Ingenieurbüro angefangen. Das geringe Gehalt habe ich damals akzeptiert, da ich nicht unbedingt aus meiner Heimatregion umziehen wollte und viele offene Stellen es somit nicht gab in der "speziellen" Fachrichtung. Unser "Kunde" war größtenteils die öffentliche Hand. Aufträge haben wir nur bekommen, wenn wir die Günstigsten waren bei Ausschreibungen. Eine Kundenbindung durch Qualität ist uns nicht möglich gewesen.

Es erklärt sich für den Politiker schlecht, teure Investitionen dem Bürger zu verkaufen, wenn ein anderer Günstiger ist. In Zeiten von Wahlen werden Investitionsentscheidungen bei öffentlichen Gütern auch gerne vertagt. Damit wir aber nun überhaupt Aufträge bekommen haben, haben wir teilweise unter den Selbstkosten geboten und uns die Kohle dann wieder über Nachträge reingeholt, soweit es uns möglich war. Das gleiche Prinzip findet man auch bei Straßen oder anderen öffentlichen Gütern.

Bei privaten "Kunden" sieht es wahrscheinlich auch so aus, da die Abwasserbehandlung ganz am Ende der Wertschöpfungskette ist und eigentlich nur ein notwendiges Übel für Unternehmen ist, was die Politik einen auferlegt. Hier werden dann die nötigsten Anforderungen erfüllt und fertig. Eine richtige Investition erfolgt wahrscheinlich nur dann, wenn die Werte zur Einleitung verschärft werden. Warum auch? Damit erwirtschafte ich "kaum" Gewinne als wie mit einer Maschine, die eine höhere Taktfrequenz in der Produktion bewirkt.

Natürlich kann man dann nun in den öffentlichen Dienst einsteigen, aber hier sind die Gehaltsstrukturen und Entwicklungen ein absoluter Schrott. Ein Einstieg in anderen Bereichen z.B. BASF ist sicherlich mit der Spezialisierung möglich, aber schwierig. Das Ganze und die Erfahrung wie man eigentlich in diesem Bereich sein Geld verdient, war ein absolutes "AHA" - Erlebnis für mich. Woher soll die Kohle für mein Wunschgehalt herkommen, wenn die Qualität deiner Arbeit beim Kunden keine Rolle spielt? Wenn tolle Innovationen deinen Kunden nicht interessieren, sondern nur die Kosten, wenn eine Investition zwingend erforderlich wird?

Für mich war damals einfach klar, dass hier auf dem Markt keine Kohle zu holen ist. Damit mir der Einstieg in anderen Branchen leichter wird und ich mich nicht schon wieder auf ein kleinen, speziellen Marktsegment vertiefe, habe ich mir was gesucht, was einfach überall gebraucht wird. Halt ein Fernstudium zum MBA. Im Nachhinein war es die beste Entscheidung meines Lebens, da es mir den Zugang zu einer anderen Brache erheblich erleichtert hat. Ich will hier damit festhalten, dass ich den MBA nicht gemacht habe um im "klassischen" Baugewerbe zu bleiben, sondern das Ziel war und ist es geworden, in eine andere Branche zu wechseln.

@Equilibrium:
"Man lernt dabei viele Dinge fürs weitere Berufsleben: Selbständiges, autodidaktisches Arbeiten; Ausdauer und Zielstrebigkeit; strukturiertes und effizientes Arbeiten; Vorträge halten / sicheres Auftreten; u.v.m."

Das waren unter anderem die Gründe wieso ich mich für ein Fernstudium als MBA entschieden habe. Neben der täglichen Arbeit mussten Projekte, Vorträge etc. erledigt werden die von einem strukturiertes und effizientes Arbeiten verlangten. Vorträge wurden vor dem geführt, der eingentlich Gehalt im Endeffekt bezahlt. Dein KUNDE.

jd | 25. September 2012 - 15:46

@equilibrium:
ich kann fast allen deiner aussagen zustimmen! das ist wohl der status quo in deutschland, was aber nicht heisst, dass das für immer so bleiben muss. es gibt auch internationale unternehmen, ich denke hier ist deine aussage nicht in diesem masse zutreffend. außerdem bezog ich mich auf den nutzen in der unternehmensführung (und nicht auf den status quo - ich weiß du hattest dich ursprünglich auf den status quo bezogen, aber die welt bewegt sich auch ab und an mal....) und da ist ein mba kombiniert mit einem ingenieurstudium mit sicherheit sinnvoller als ein phd in den ingenieurwissenschaften.

und dass alle inhalte eines bwl studium "mist" sind, das ist so eine "ingenieurlegendenbildung". beurteilen kann das nur wer es hinter sich hat! sich spezielle themen aneigenen, ohne die grundlagen zu kennen habe ich auch schon versucht, das ist "bullshit". da könnte ebenso jemand behaupten, dass ein dipl.-kfm. nach der lektüre aller bücher über staudammbau dann dämme entwerfen könne.

und du selbst hast schon an anderer stelle gesagt, bei guter gelegenheit würdest du der baubranche den rücken kehren. deswegen sollte man nicht alles total auf diesen maroden sektor fokussieren. es gibt auch eine welt außerhalb. und es gibt international ausgebildete leute, die den wert einer bwl-technik kombinierten ausbildung zu schätzen wissen und dies auch honorieren. und dort wo wirklich der rubel rollt sitzen sowohl doktoren als auch mbas.

und diese prozentangabe, also entschuldige, ein rad greift nun mal ins andere und ohne grundkenntnisse in buchhaltung bspw. werde ich eine bilanz nie richtig verstehen, genau so wie ich ohne mathe kein statiker werde. wer raus will aus seiner bau-misere hat mit einem zusätzlichen abschluss in bwl eine chance - ein freifahrtsticket ist es aber nicht, denn das gibt es nirgends.

Hornisse | 25. September 2012 - 11:49

@biene:
Warum willst Du denn aus dem Bauwesen raus? Du hast doch im Gehaltsthread noch diese Weisheit unter's gutgläubige Fussvolk gebracht:

Zitat biene:
"Die 2 Gehaltsangaben spiegeln nur genau das wieder, was unter meinem geposteten Link steht. 4700 Euro nach 5 Jahren Berufserfahrung. Macht bei 13 Gehältern: 61100 Euro / Jahr. Also sind nach 10 Jahren 70000 locker drin"

Meinst du denn als Umweltingenieur verdienst du mehr als die von dir postulierten Gehaltsangaben?

biene | 25. September 2012 - 10:32

Ich kann Equilibrium nur zustimmen. Sehr guter Beitrag!

Equilibrium | 24. September 2012 - 22:40

@jd:
So logisch Deine Schlussfolgerungen auf den ersten Blick auch klingen mögen, so passen sie leider nicht zur tatsächlich vorhandenen Struktur der Führungskräfte im Bauwesen. Es gibt jede Menge promovierte Ingenieure in den Spitzenpositionen der Bauunternehmen und(!) übrigens auch der Maschinenbauunternehmen/Automobilhersteller. Im Vergleich dazu gibt es weit weniger Ingenieure mit BWL-Zweitstudium oder MBA als Führungskräfte. Dabei möchte ich hier gar nicht die Theorie vertreten, dass man sich als Ingenieur den kompletten Inhalt eines Wirtschaftsstudiums nebenbei selbst beibringt.

Ich würde stattdessen sogar noch weitergehen und behaupten, dass ca. 70 bis 80 % eines Wirtschaftsstudiums aus überflüssigem Auswendiglernen von Fachbegriffen und Theorien bestehen. Letztlich muss die Führungskraft genau DAS wirtschaftliche Wissen besitzen, dass wirklich maßgebend ist sowohl für die tagtäglichen als auch für die langfristig strategischen Entscheidungen. Wer aber glaubt, das die BWL ausgerechnet für das individuelle Bauwesen die perfekten Antworten bereits im Lehrbuch parat hat, der ist m. E. etwas naiv.

P.S.: Das promovierte Ingenieure oftmals erfolgreich Karriere machen, hat übrigens oft nichts mit dem Inhalt der Promotion zu tun. Ich habe in meinem Job noch nie direkt von meinem Promotionsthema profitiert, aber sehr wohl davon, promoviert zu haben. Man lernt dabei viele Dinge fürs weitere Berufsleben: Selbständiges, autodidaktisches Arbeiten; Ausdauer und Zielstrebigkeit; strukturiertes und effizientes Arbeiten; Vorträge halten / sicheres Auftreten; u.v.m.

biene | 24. September 2012 - 19:26

@Hornisse:
Ok, ich gebs ja zu, ein MBA kann der Ausweg aus der Baubranche sein und neue Märkte eröffnen. Stimme ich euch zu. Zufrieden?:-) Und glaub mir, ich weiß wie es in der Baubranche aussieht und will deswegen auch die Branche wechseln! Es gibt aber trotz alledem Alternativen zum MBA. Andere Masterstudiengänge. Werkstofftechnik, Regenerative Energien, Verfahrenstechnik, Umwelt, etc. Damit ist auch ein Branchenwechsel als Bauingenieur möglich z.B. in den Energiesektor, Metallbranche etc.
Eigentlich wollte ich nur das damit ausdrücken.

jd | 24. September 2012 - 14:55

Da hat hornisse recht! bei bienes beiträgen muss ich immer an "calimero" oder "grisu den drachen" denken ;-)

Hornisse | 24. September 2012 - 13:16

@biene
Es tut mir leid es so deutlich ausdrücken zu müssen, aber deine Beiträge tun beim Lesen sehr weh, sie trotzen nur so vor Unwissenheit.
Ein Master of Business Administration ist ein Ticket, welches einen aus dem Kerngeschäft des Bausektors rausbringt. Mit all den Annehmlichkeiten wie anständiges Gehallt, weniger Stress und damit verbunden eine höhere Lebensqualität. Das ist bei vielen die Hauptmotivation sich einen Master of Business Administration ans Bein zu binden. Es ist quasi eine Investition (in wahrsten Sinne des Wortes) in die eigene Zukunft.

P.S.: "Wenn du redest, sollte deine Rede besser sein als es dein Schweigen gewesen wäre."

biene | 22. September 2012 - 12:27

@Pro
Ja, das glaube ich selber. Wenn ich in der Lage bin, mir selbst Ingenieurmathematik oder Hydromechanik anzueignen, dann bin ich auch in der Lage mir wirtschaftliche Thema selber anzueignen. Dein Beispiel mit den Geografen (Geografen sind keine Ingenieure/Techniker) beweist nichts. Jeder "Jeck" ist anders. Ich bin Autodidakt. Mir bringen Vorlesungen/Referate nichts, dagegen ein Buch lesen, selber Aufgaben lösen, einen Film ansehen sehr sehr viel. Klar, Leute die anders gstrickt sind, brauchen das vielleicht, keine Ahnung. Aber ich bleib dabei: Besser einen Master im Ingenieurwesen machen (zumindest wenn man nicht ins Management will und ingenieurtechnisch arbeiten will). Deswegen bin ich Ingenieur geworden. Sonst wär man besser gleich Betriebswirtschaftler oder Wirtschaftsingenieur geworden. Das ist nur meine persönliche Meinung für mich. Jeden Mensch bringt etwas Anderes weiter und ich will hier nichts pauschalisieren. Ein Master of Business Administration kann durchaus sinnvoll sein, wenn man als Ingenieur später viel mit Kosten etc. im Management zu tun hat. Aber es gibt viele Dr.-Ing. weit oben.

jd | 21. September 2012 - 21:30

@ equilibrium:
Ich denke ein Abschluß in Wirtschaft ist für eine Führungspostion sinnvoller als eine Promotion. Mit dem Spezialwissen der Promotion kannst du in der Führungspostion (fast) nichts anfangen, mit dem wirtschaftlichen Fachwissen schon, denn am Ende geht es dann (fast) nur noch um's Geld. Oder?

Pro 21 | 20. September 2012 - 13:38

„Für Betriebswirtschafts-Wissen brauche ich als Ingenieur nicht zwingend ein Zweitstudium. Jeder Ingenieur sollte in der Lage sein, sich das im Selbststudium anzueignen.“

Das will ich sehen. Als ich das gelesen habe, musste ich laut lachen. Findest Du das nicht selbst ein bisschen anmaßend?
Erinnert mich an die Geografen in meinem ehemaligen Ingenieurbüro. Die haben auch gemeint, sie brauchten keine Vorlesung in Hydraulik. Die sind so häufig auf die Nase gefallen. Die konnten immer schön am Wochenende arbeiten, wenn Sie noch nicht raus geflogen sind.

„Warum kann man denn damit besser verdienen? Das ist auch wieder so eine pauschale Aussage.“ Das Stimmt! Es bietet aber einem mehr Möglichkeiten.

Equilibrium | 20. September 2012 - 12:55

Ich kenne einige Bauingenieure, die gemeint haben, man müsste doch noch einen Master of Business Administration machen oder zumindest ein normales Wirtschaftsaufbaustudium. Keinem von denen hat es bisher nachweislich etwas genutzt. Ich halte es auch nicht für besonders wichtig. Wer sich mit Ende Zwanzig, Anfang Dreißig nebenberuflich abends oder am Wochenende Wirtschaftstheorie ins Kurzzeitgedächtnis reinhämmert und dann sowieso bis Mitte Vierzig warten muss, um den Wechsel vom technisch geprägten Tagesgeschäft in strategisch geprägte Managementaufgaben zu vollziehen, der hat sowieso längst Alles wieder vergessen. Die wenigen Dinge, die nach über 10 Jahren noch im Langzeitgedächtnis sind, kann man sich dann auch bei Bedarf kurzfristig und situationsbedingt aneignen. Ich kenne eigentlich nur Führungskräfte ohne Doppelabschluss (reine Dipl.-Ing. oder Dr.-Ing.).

biene | 20. September 2012 - 10:04

Warum kann man denn damit besser verdienen? Das ist auch wieder so eine pauschale Aussage.
Für Betriebswirtschafts-Wissen brauche ich als Ingenieur nicht zwingend ein Zweitstudium. Jeder Ingenieur sollte in der Lage sein, sich das im Selbststudium anzueignen. Es geht mal wieder nur um den Titel "Master of Business Administration".

Pro 21 | 19. September 2012 - 11:39

Du musst das Ganze eher so sehen, das es Dir die „Möglichkeit“ bietet auf einen anderen Markt zu wechseln. Persönlich habe ich dies durch meine Masterthesis geschafft. Mit Bauen selbst hab ich nichts mehr zu tun. Willst Du dich dennoch weiterhin mit Bauen selbst beschäftigen, halte ich persönlich ein MBA für nicht zielführend. Da bietet sich eher ein Master in Baubetrieb an.

jd | 19. September 2012 - 09:36

1) dümmer macht es keinen
2) finanzieller Nutzen, kommt drauf an, pauschal nicht zu sagen (war klar, oder.... ;-)...)
es gibt eben mittlerweile auch viel Konkurrenz mit zwei Diplomen....
3) man kann die Branche wechseln, ich habe - und gucke immer noch hier rein - was sagt das wohl aus? auf jeden Fall kann man Dinge versuchen die vorher "out of reach" waren...
4) einigen meiner Kommilitonen hat es nichts bis wenig gebracht, ohne Risiko kein Weiterkommen - wieviel "Eigenverschulden" hier vorliegt ist schwer zu sagen
5) um einen wirklichen Nutzen zu haben, muss man danach die Sache wirklich mit Nachdruck voran treiben, also auch mal was wagen (oder eben das sprichwörtliche Quentchen Glück haben)
6) der Aufwand des Zweitstudiums ist sehr hoch
7) man sollte das Programm mit Bedacht auswählen (würde nichts zu Spezielles wählen)
8) man sollte, falls Fernstudium nicht irgendeine "normale" Hochschule auswählen, die eine neue Einkunftsqellle erschlossen hat und auf Fernstudenten nicht wirklich eingerichtete ist - da gibt es gute und viele schlechte und spezialisierte
9) glaube nicht das einer dieser sau teuren Master of Business Administrations (25 k ++) für Bauingenieure taugt, rein wirtschaftlich
10) Akkreditierung des Studiengangs denke ich ist nicht unwichtig
11) Wald und Wiesen Master of Business Administration, ich weiß nicht, dann lieber Master Sc.. oder Magister Artium, dies hat aber nur was mit der totalen "Beschränktheit" der meisten Personaler zu tun, sonst wäre da kein Unterschied.... Master ist Master
12) man sollte sich Leseproben des Studienmaterials schicken lassen, gerade für´s Lernen sind die Unterschiede der Materialien immens, denkt an euer erstes Studium zurück und die unterschiedliche Qualität der Skripte - nur das man diesmal selbst ordentlich viel dafür bezahlen muss - da kann man dann auch was erwarten, oder?
13) Betriebswirtschaftslehre ist ein ganz dünnes Brett im Vergleich zum Ingenieurwesen - nicht mal eine "richtige" Wissenschaft.....solte eigentlich jeder mit beiden Fachrichtungen im Gepäck bestätigen können....
14) mit dem kombinierten Know-how aus beiden Studiengängen kann einem so einiges annähernd zum Wahnsinn treiben
15) würde ich es wieder machen? ja und viel früher....!!!
15) mitten im Studium habe ich mich oft gefragt, warum man damit (also Betriebswirtschaftslehre) so viel besser verdienen kann (nicht "verdienter maßen", was man während des Studiums auch erkennen sollte) - wenn man alles verstanden hat kann man sich diese Frage am Ende auch beantworten.... ;-)

| 18. September 2012 - 12:01

Hallo noch einmal,
ich würde dieses Thema gern noch einmal nach vorn bringen! Schon mehrmals habe ich hier gelesen, dass einige von euch einen Master of Business Administration hinten dran gehängt haben. Mich würde eben interessieren, welche Erfolge ihr damit gemacht habt und ob es euch voran gebracht hat.

VG

Kommentar hinzufügen
Alias oder Vorname
Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1703
1 - 36 von 36 Kommentaren im Forenthema Nr. 1703
 
Jobangebot als Bauingenieur als Bauleiter (m/w/d) von Pluspunkt Ingenieurbau GmbH Stellenangebot - Pluspunkt Ingenieurbau GmbH sucht für Berlin - Brandenburg mit der Job Nr. 28697 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Sachbearbeiter/in Tief- und Straßenbaumaßnahmen (Bauleiter/in) (m/w/d) von Hanse- und Universitätsstadt Rostock Stellenangebot - Hanse- und Universitätsstadt Rostock sucht für Rostock, Mecklenburg-Vorpommern mit der Job Nr. 28356 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauzeichner / Konstrukteur (m/w/d) Ingenieurbau von TRAGWERK Bauingenieure Stellenangebot - TRAGWERK Bauingenieure sucht für Bergisch Gladbach (Bensberg), Nähe Köln, Nordrhein-Westfalen mit der Job Nr. 28760 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur / Tragwerksplaner (m/w/d) von KKK Aachen PartG mbB Stellenangebot - KKK Aachen PartG mbB sucht für Aachen, Nordrhein-Westfalen mit der Job Nr. 28165 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur/in (w/m/d) von INTRAKON Planungsgruppe Stellenangebot - INTRAKON Planungsgruppe sucht für Recklinghausen oder Münster, Nordrhein-Westfalen mit der Job Nr. 28536 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Bauingenieur (m/w/d) für Bauleitung von MILBACH + MILBACH architekten und ingenieure Gesellschaft mbH Stellenangebot - MILBACH + MILBACH architekten und ingenieure Gesellschaft mbH sucht für Berlin mit der Job Nr. 28353 im Stellenmarkt für Bauingenieure