Forum & Erfahrungen
Dienstag, 21. Mai 2019
Ausgabe 6483 | Nr. 141 | 18. Jahrgang
Forum für Bauingenieure »
email-weiterempfehlendruckansicht
Seite  « 1 2 3 4 5

Studium Bauingenieurwesen beginnen? » Seite 5

60 Kommentare | 33041 Aufrufe Kommentar hinzufügen
forum-thread-1012
GradCivilEng | 09. März 2006 - 16:17 2006-03-09

Studiert nicht Bauinenieurwesen!



Es ist mir üblicherweise sehr fremd solche reißerischen Aussagen zu machen, aber es geht nicht anders. Hört nicht auf Industrieverbände und auch nicht auf Universitäre Fakultäten, die ihre Studentenzahlen retten wollen. Das Prinzip Hoffnung ist ein ganz schlechter Ratgeber.

Kein Unternehmen würde auf Grundlage von solch offensichtlich wackeligen Prognosen Investitions- und Einstellungsentscheidungen tätigen.



Ich selber habe 9 Sem. Bau.Ing. studiert, und habe während dieser Zeit nebenher im Baubereich und auch an interdisziplinären Projekten der Hochschule gearbeitet. Ich spreche Englisch und Deutsch gleichemaßen als Muttersprache, die Noten sind gut, und man könnte meinen, daß es sich bei mir um einen fleißigen und korrekten Menschen handelt.



Dennoch, nach 2 Jahren und etwa 400 Bewerbungen auf alle möglichen Stellen (geringere Qualifikation, Versuch des Quereinstiegs, Praktikas) werde ich nun die Segel streichen und mich aus dem Bausektor, und mittelfristig aus Deutschland verabschieden. Was mache ich hier überhaupt noch?



Leider haben diesen Schritt viele aus meiner Altersgruppe (nicht nur Bauingenieure) bereits getan. Das ist bedauerlich und zugleich ein riesiger volkswirtschaftlicher Schaden für Deutschland, der zu diesem Zeitpunkt in seinem vollen Umfang noch gar nicht abschätzbar ist. Ich glaube, daß indem die deutsche Wirtschaft ihre Absolventen derart als Fußabtreter benutzt, wird sie sich unter Umständen selbst den Ast absägen auf dem sie in ein paar Jahren sitzen will.



Zu sagen, es läge an der Stimmung in Deutschland ist einfach zu pauschal. War die Henne zuerst da, oder das Ei? Ich glaube, daß es hier einfach zu vielen Menschen zu schlecht geht um gute Stimmung zu verbreiten. Daß dies eine typisch deutsche Charaktereigenschaft ist, wage ich zu bezweifeln.

magog | 10. März 2006 - 17:23 2006-03-10

Genau so ist es...



ich bin nach Stellenangeboten aus Deutschland,wo Gehälter unter dem eines Taxifahrers geboten werden, nun in der Schweiz gelandet.



Ich konnte mich zwischen drei Stellen entscheiden und habe mich aus dem planerischen Bereich verabschiedet.



Nun bin ich im Produktmanagment bei einer Tochter der Klöckner Werke in der Schweiz tätig, mit einem attraktiven Gehalt.



Deutschland habe ich zumindest beruflich abgehackt.

Sven | 13. März 2006 - 09:06 2006-03-13

Hallo,



eigentlich wollte ich mich aus dieser Diskussion heraushalten, aber nun habe ich hier an anderer Stelle Beiträge gelesen, die zum Studium BI raten. Diese fast "selbstbeweihräuchernden" Beiträge von Leuten mit wahrscheinlich sehr hoher Begabung, höchstwahrscheinlich einer Menge Glück und der Empfehlung, diesen Bereich nicht zu meiden, halte ich für unverantwortlich einem jungen Menschen gegenüber. Es gibt immer Menschen die extrem begabt sind und dazu noch eine Menge Glück haben, daran kann aber eine Orientierung nicht erfolgen. Hier seine eigene Erfolgsstory zu erzählen, den Rest des Marktes auszublenden und darauf eine Empfehlung zu gründen ist schlichtweg dumm!



Kurzum: Wer denkt, er kann aufgrund seiner Begabung, seines Intellektes und seines Engagements Tausende Anderer locker hinter sich lassen und dann noch denkt er habe das nötige Quentchen Glück (fragt mal einen Topmanger eines Konzern was der zum Thema Glück und Timing zu sagen hat, solltet ihr die Gelegenheit haben) und auch bereit ist trotzdem wesentlich schlechter zu verdienen als in einer anderen Branchen, dann los.



Jeder der etwas anderes sagt, hat sehr wahrscheinlich die letzten Jahre kein Wirtschaftsblatt von Innen gesehen oder denkt hier stehen Märchen.



Für die denen ich nun auf die Füße getreten habe: Denkt vielleicht mal ein wenig über die Verantwortung nach, wenn man etwas veröffentlicht was junge Menschen lesen.



Gruß Sven

Michael | 15. März 2006 - 10:45 2006-03-15

Hallo Sven, Hallo Zusammen,



vor einiger Zeit habe ich einen positiven Artikel über das Bauingenieurstudium und die Folgen geschrieben, deswegen möchte ich an dieser Stelle nicht schweigen. Zunächst, Sven, ist es nicht dumm, wenn man nicht in den Strom der Heuler verfällt, sondern Dinge realistisch sieht.

Ich weiß ebenso wie alle anderen, wie der Markt aussieht, keine Frage, er ist schlecht.



ABER: Nach wie vor gibt es in Deutschland Baufirmen. Nach wie vor wird gebaut. Nach wie vor sind Bauingenieure sehr breitgefächert ausgebildet.



Eine rechtzeitige Orientierung im Studium und das kombiniert mit einer zusätzlichen Qualifikation, ist immer noch eine gute Chance. Ein bischen Kampfgeist gehört heute auch dazu.



Es tut mir leid Sven, daß du enttäuscht bist, aber denkst Du, daß die anderen Brachen boomen? Es gibt bessere, klar, z.B. Verfahrensing. etc, aber wenn man das nicht machen mag? Nicht jeder ist ein WIWI oder Chemieler oder was sonst noch, es gibt Leute, die wollen zum Bau! Und die sollten das auch tun. Eine Garantie gibt einem niemand für irgendwas.



Und: Warum soll man nicht eine gute Karriere als Beispiel anführen? Deutschland: Wir zerkratzen aus Neid den Porsche des Nachbarn.



Amrerika: WOW. Porsche? Das will ich auch, also ran an die Arbeit!



ALLES GUTE UND VIEL ERFOLG,



Euer Michael



PS.: Alles hat zwei Seiten, prüfen und für sich selbst entscheiden.

MAtze | 15. März 2006 - 11:54 2006-03-15

Hallo zusammen,



ich kann Michael nur zustimmen. Jeder jammert, wie schlecht es geht, aber keiner ist bereit mal etwas mehr zu tun.



Zu meiner Person: ich habe einen dreier Notenschnitt und werde direkt übernommen. D.h., ich arbeite 3 Tage die Woche bereits in einem Büro, während ich studiere. Mache Fachplaner Brandschutz nebenbei und habe teilweise Architektur mitstudiert. Es geht ja auch darum, welches Fach einem liegt. Ich kann nur sagen, bauen ist mein Fach.



Man muß schon auch Leidenschaft für das Bauwesen haben, wer nur auf Geld schaut sollte deshalb lieber Maschinenbau machen. Weniger Verantwortung und mehr Geld. Bauwesen bietet hingegen viele Bereiche von Teifbau bis Informatik, wer breit gefächert ins Berufsleben gehen will, sollte meiner Meinung nach Bauingenieurwesen studieren.



MfG

Sven | 15. März 2006 - 13:17 2006-03-15

Hallo Michael,



ein bischen relativieren tut eben gut, was Du hier auch getan hast! Deine Kompetenzen habe ich ja auch anerkannt, was aber nicht sein sollte ist, dass man den Eindruck vermittelt, eine Karriere wie Deine, sei in der Baubranche im Moment ohne weiteres möglich. Dem ist eben nicht so. Dazu gehört neben überdurchschnittlicher Kompetenz auch eine große Menge Glück.



Alles Andere ist blauäugig und wer sich nicht wirklich berufen fühlt, sollte es eben wirklich lassen.



Gruß Sven

Enrico | 15. März 2006 - 19:58 2006-03-15

Hallo,



ich verfolge die Diskussion schon eine ganze Weile. Ich habe nach meiner Maurer-Ausbildung ein Bauingenieurstudium absoliert und bin sein 5 Jahren in einem mittelständischen Bauunternehmen (Planung+Ausführung) tätig. Mir macht mein Job eigentlich sehr viel Spaß.



Wenn sich jemand für ein Studium interessiert, empfehle ich dringend ein mehrwöchiges Praktikum VOR dem Studium. Fragt in den Firmen nach, ob Ihr die Möglichkeit habt, die Mitarbeiter längerfristig bei ihren Arbeiten zu begleiten. Bietet euch kostenlos an, aber verlangt dafür eine gute Betreuung (nicht nur am Kopierer stehen). Am besten ein Praktikum im Ing.-Büro und ein Praktikum auf der Baustelle.



Wenn Euch trotz der miesen Jobaussichten und der schlechten Bezahlung der Beruf interessiert, dann auf zum Studium! Glücklicherweise habe ich einen Job. Und das Wichtigste, er macht mir Spaß!



Allerdings habe ich auch schon negative Erfahrungen gemacht. Ich habe mich für eine Ausbildung und Tätigkeit als Sachverständiger interessiert. Als ich mein Intresse bekundete, hat man mir schon durch die Blume mitgeteilt, daß es genug Sachverständige gibt. Ohne entsprechende Beziehungen läuft da nichts. Vielleicht kann jemand seine Erfahrungen in diesem Bereich schildern.



Viele Grüsse

Enrico

Markus | 24. März 2006 - 12:39 2006-03-24

Hallo Sven,



ich kann mich Michael eigentlich nur anschliessen.

Zu dem Argument, es sei unverantwortlich, jungen Menschen zum Bauingenieur-Studium zu raten, nur soviel:



Ich habe mein FH-Diplom 2002 gemacht, ca. 40 Absolventen aus meinem Semester. Bei einem Treffen vor 2 Monaten stellte sich heraus, dass von unseren Studienkollegen (auch aus anderen Semestern, i.g. ca. 80 Leute), zu denen der eine oder andere noch lose Kontakt hat, nur 8 keinen Job im Grossbereich Bau, incl. Baustoffindustrie etc., haben.



Ich finde, dass sollte optimistisch stimmen. Du kannst mir auch nicht weiss machen, dass wir alle Überflieger oder vom Glück besonders begünstigt sein sollen ;-)



Gestern kam im Radio, wir sind Weltmeister der Pessimisten, macht Euch das Spass?



Optimistische Grüsse

Markus

Seite  « 1 2 3 4 5
bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen für Jobsuche Bauingenieure Dr.-Heinrich-Mohn-Straße 19 Gelnhausen 63571 DE 2017-03-29 2017-03-29 Berufswelt-Karriere 1 5 de-DE
Kommentar hinzufügen
Alias oder Vorname
Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1012
53 - 60 von 60 Kommentaren im Forenthema Nr. 1012
 
Jobangebot als Architekt (m/w) Baueingabe und Ausführungsplanung von Weisenberger Projektbau GmbH & Co.KG Stellenangebot - Weisenberger Projektbau GmbH & Co.KG sucht für Aschaffenburg, Bayern mit der Job Nr. 22951 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Oberbauleiter (m/w) Fachbauleitung Rohbau – Schlüsselfertigbau von Weisenberger Projektbau GmbH & Co.KG Stellenangebot - Weisenberger Projektbau GmbH & Co.KG sucht für Aschaffenburg, Bayern mit der Job Nr. 22950 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Technischer Projektleiter (m/w/d) von Noratis AG Stellenangebot - Noratis AG sucht für Eschborn, Main-Taunus-Kreis, Hessen mit der Job Nr. 22955 im Stellenmarkt für Bauingenieure
Jobangebot als Projektleiter / Tragwerksplaner für den Industrie- und Anlagenbau (m/w) Bautechnik von RAM Engineering und Anlagenbau GmbH Stellenangebot - RAM Engineering und Anlagenbau GmbH sucht für Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen mit der Job Nr. 22915 im Stellenmarkt für Bauingenieure