Forum & Erfahrungen
Donnerstag, 06. August 2020
Ausgabe 6926 | Nr. 219 | 19. Jahrgang
Forum für Bauingenieure »
email-weiterempfehlendruckansicht
Seite  « 1 2

Wieviele Überstunden als Bauingenieur? » Seite 2

20 Kommentare | 14777 Aufrufe Kommentar hinzufügen
Lutz | 18. Mai 2007 - 15:19

Ich frage mich, wieso wir in Deutschland überhaupt Arbeitsrecht und Tarifverträge haben. Damit Arbeitgeber dies mit Füßen treten können? Unbezahlte Arbeit ist einfach nur asozial. Das ich mich als Eigenständiger auf eine längere Wochenarbeitszeit einstellen muss, ist denke ich klar. Nur sollte dann auch mehr bei rumkommen, als wenn ich als Angestellter arbeite.

Baumann | 01. Juni 2007 - 11:21

Mich wundert es immer wieder, dass das Argument kommt, im Bauwesen kann man nicht nur 40 Stunden arbeiten, da muss man einfach 50-60 Stunden arbeiten. Warum schaffen das Länder wie Frankreich oder Norwegen, dass dort nur 37 Stunden/Woche gearbeitet wird?

Nach meiner Meinung müßten unbezahlte Überstunden ein Straftatbestand werden - unbezahlte Schwarzstunden. Jede Verfehlung muss sofort zum Ausschluss bei öffentlichen Aufträgen führen - für die Firma, Geschäftsführer müßten zudem Berufsverbot bekommen. Ich bin nicht generell gegen Überstunden, nur nehmen die unbezahlten Überstunden überhand. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass von den 10 Bauingenieuren, die ich kenne, 8 ohne Frau/Freundin sind.

Nils | 02. Juni 2007 - 12:09

Ich denke auch, in einer globalen Wirtschaft, in der die "Fangnetze" und die Jobsicherheit wahrscheinlich bald ganz verschwunden sind, sollte sich jeder klar werden, dass er mit seiner Arbeitskraft und seinem Know-how seine eigene kleine Dienstleistungsfirma ist. Ob angestellt oder nicht. Und hier gilt es für jeden sein Humankapital wirtschaftlich zu nutzen und sich nicht ausbeuten zu lassen. Der Unternehmer, der unangemessene Überstunden fordert, nimmt auch keine pro bono Aufträge an. Die wenigsten arbeiten nur zum Spaß.

Baumann | 04. Juni 2007 - 10:22

Wenn man intensiv die Stellenangebote liest, bemerkt man, dass bereits viele Bauingenieurstellen in Form von Zeitarbeit vergeben werden. Wenn sich das durchsetzt, werden Bauingenieure im Winter automatisch Kunden bei der Bundesagentur für Arbeit. Verbunden mit einer AG-freundlichen christlichen Gewerkschaft gibt es dann Stundenlöhne von 10 Euro/Stunde für berufserfahrene Bauingenieure. Willkommen in der Zukunft.

bernd | 05. Juni 2007 - 14:45

Also sowas, lieber Herr Baumann, jetzt habe ich drei Artikel von Ihnen lesen müssen. Unglaublich, was für ein Schwarzmaler Sie sind. Evt. schauen Sie sich mal den ein oder anderen Artikel an, der da besagt, dass in Zukunft ein Bauingenieurmangel herrschen wird, es geht aufwärts und ich hoffe Relikte wie depressive Baufachleute, wie Sie einer zu sein scheinen, hinter uns lassen zu können.

Gut für die nächste Generation von Bauingenieuren. Bereits die ersten Baufirmen schreien nach "ausgebildetem Material", weil das alte verdorben ist oder sie vorher eine Politik der Überstunden betrieben. Das ist die Zukunft!

Baumann | 05. Juni 2007 - 15:59

@Bernd:
Wenn man sich die Artikel ansieht, in denen von einem Bauingenieurmangel geredet wird, wird sich IMMER auf die Quelle "Hauptverband der Deutschen Bauindustrie" bezogen. Oder kennen Sie auch nur einen seriösen, unabhängigen Bericht, wo nicht auf Zitat dieses Verbandes zurückgegriffen wird? Solche Artikel gab es schon 1998, 2001 eigentlich jedes Jahr und immer wird ein Mangel in 5 Jahren prognostiziert! Zufällig zu der Zeit, wo mögliche Studieninteressenten fertig sind!

Wer interessiert ist, dem schicke ich gerne eine Liste von Frimen zu mit der genauen Angabe des Einstiegsgehaltes. Da sind etwa 15 Firmen dabei, von denen 10 zu den "schwarzen Schafen" gehören.

Mark | 10. Januar 2008 - 16:22

@Jochen:
Durch typen wie dich ist die deutsche bauindustrie zu einer lächerlichen ausbeuterlandschaft geworden, wie wärs wenn wir noch ein 2 jähriges unbezahltes praxissemester nach dem studium dranhängen. es ist doch erstaunlich wie überrascht die baufirmen jedesmal wieder sind das doch eine gewisse menge arbeitsstunden nötig sind um ein projekt zu bewältigen......jede überstunde ob bezahlt oder nicht vernichtet arbeitsplätze...ich hab mir diesen unglaubliche ingenieurausbeuterei in der bauindustrie 4 jahre mitangeschaut und bin seit 5 jahren in der windindustrie.....null überstunden..top gehalt....danke weitermachen.

Seite  « 1 2
Kommentar hinzufügen
Alias oder Vorname
Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Forumthema:
https://www.bauingenieur24.de/url/900/1158
14 - 20 von 20 Kommentaren im Forenthema Nr. 1158