In der hessischen Landesverwaltung ist das Regierungspräsidium Darmstadt Fach- und Bündelungsbehörde des Landes Hessen mit den wichtigsten Standorten in Darmstadt (Hauptsitz), Frankfurt und Wiesbaden. Der Schwerpunkt der Aufgaben liegt in der Region Frankfurt / Rhein-Main, einer der bedeutendsten Wirtschaftsregionen der Europäischen Union mit rund 3,9 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Einige der über 5.000 Aufgaben werden für ganz Hessen wahrgenommen.

Die Hauptaufgabenbereiche sind Gesundheit, Integration, Ausländerrecht, Regionalplanung, Bauwesen, Wirtschaft, Verkehr, Arbeits- und Umweltschutz, Landwirtschaft, Forsten, Naturschutz und Verbraucherschutz.

Das Regierungspräsidium hat zurzeit ca. 1.500 Beschäftigte mit einem breiten Spektrum von Fachleuten aus den Bereichen: Rechts-, Verwaltungs-, Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften, Humanmedizin, Tiermedizin und Pharmazie.

Das Regierungspräsidium ist eingebunden bei der Erstellung von Regional- und Bauleitplänen durch Beratung, Genehmigung und Fachbeiträge, weist Schutzgebiete für Natur, Landschaft und für Trinkwassergewinnung aus, stellt Überschwemmungsgebiete fest, regelt die nachhaltige Bewirtschaftung von Oberflächengewässern, von Grundwasser und von Natur und Landschaft, wirkt mit bei der finanziellen Förderung in den Bereichen Abwasserentsorgung, Hochwasserschutz, Renaturierung von Gewässern, Bodensanierung sowie in der Forstwirtschaft, trägt über Einbürgerungsentscheidungen und die finanzielle Unterstützung für Zugewanderte zur wirksamen Integration von ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bei.

Das Regierungspräsidium Darmstadt

stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen

Dezernatsleiterin / Dezernatsleiter

(Uni-Diplom bzw. Master im Fach Raumplanung / Bauingenieurwesen / Geographie / Stadt- und Regionalplanung / Stadt- und Regionalentwicklung / Architektur)

in der Abteilung III für das Dezernat 31.2 „Regionale Siedlungs- und Bauleitplanung, Bauwesen“ ein.

Die Einstellung erfolgt als Beamtin / Beamter nach A 15 HBesG oder als Beschäftigte / Beschäftigter nach Entgeltgruppe E 15 TV-H.

Das Dezernat III 31.2 nimmt Aufgaben als obere Landesplanungsbehörde, obere Bauaufsichtsbehörde und höhere Verwaltungsbehörde nach dem Baugesetzbuch wahr. Es kooperiert mit einer Vielzahl von Behörden und Institutionen. Mit Unterstützung eines Planungsbüros wurde ein Regionales Entwicklungskonzept für die Bereiche Siedlung, Gewerbe und Logistik als Grundlage für die Neuaufstellung des Regionalplanes erarbeitet, welches in der Öffentlichkeit eine große Resonanz fand. Dieses informelle Planungskonzept identifiziert Räume, die sich besonders für eine künftige Entwicklung eignen und beinhaltet einen „Flächenpool“ mit Siedlungs-, Gewerbe- und Logistikflächen. Unter Berücksichtigung weiterer Themenfelder wie „Klimawandel“ und „Mobilität“ soll es zu einer nachhaltigen Entwicklung der Region Südhessen beitragen und Antworten auf wachsende Flächenkonkurrenzen, Nutzungskonflikte und räumliche Disparitäten geben. In Zusammenarbeit mit dem Regionalverband Frankfurt RheinMain soll auf der Basis des Regionalen Entwicklungskonzeptes der Regionalplan Südhessen/Regionale Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Aufgrund der fachlichen Überschneidungen von Bauleitplanung und Bauaufsicht wird der Bereich „Bauaufsicht“ ab dem 1. November 2019 in das Dezernat III 31.2 integriert. Dem Dezernat gehören dann ca. 21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.

Die Dezernatsleiterin/der Dezernatsleiter ist dafür verantwortlich, dass die Aufgaben des Dezernates zügig, zielgerichtet, wirtschaftlich und kundenorientiert erledigt werden. Sie/er hat die Abteilungsleitung bei ihren Führungsaufgaben zu unterstützen und auf dezernatsübergreifende gute Arbeitsergebnisse hinzuwirken.

Die Dezernatsleiterin / Der Dezernatsleiter ist dafür verantwortlich, dass die Aufgaben des Dezernates zügig, zielgerichtet, wirtschaftlich und kundenorientiert erledigt werden. Sie / Er unterstützt die Abteilungsleitung bei ihren Führungsaufgaben und wirkt – auch in der Zusammenarbeit mit anderen Dezernaten – auf gute Arbeitsergebnisse hin.

Das Aufgabengebiet umfasst die Leitung des Dezernates mit den folgenden Schwerpunkten:

  • Erstellung des Regionalplanes Südhessen und Mitwirkung bei der Erstellung des Regionalen Flächennutzungsplanes für den Ballungsraum Frankfurt a.M. für Siedlungsgebiete, Industrie- und Gewerbegebiete, Einkaufszentren, großflächige Einzelhandelsbetriebe und sonstige großflächige Handelsbetriebe;
  • Aufgaben der oberen Bauaufsicht nach der Hessischen Bauordnung
  • Durchführung von landesplanungsrechtlichen Verfahren (Abweichungsverfahren, Mitwirkung bei fachrechtlichen Verfahren);
  • Aufgaben der höheren Verwaltungsbehörde nach dem Baugesetzbuch: Genehmigung von Flächennutzungsplänen, Bebauungsplänen; Entscheidungen über bauliche Maßnahmen des Bundes und der Länder; allgemeine städtebauliche Fragestellungen;
  • Koordinierte Stellungnahme zu Bauleitplänen nach § 4 BauGB unter besonderer Beachtung der erforderlichen Umweltprüfung;
  • Marktüberwachung harmonisierter Bauprodukte
  • Zustimmungsverfahren bei Bauten des Bundes und des Landes und Kenntnisgabeverfahren bei Bauten für die Landesverteidigung
  • Vorhabenbezogene Bauartgenehmigungen und Zustimmungen im Einzelfall nach der HBO
  • Prüfingenieurwesen (landesweit)
  • Ausbildung für die Laufbahn des höheren technischen Verwaltungsdienstes für Baureferendarinnen und Baureferendare (Ausbildungsrichtungen Städtebau, Architektur).

Fachliche Anforderungen:
Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Uni-Diplom oder Master) der Fachrichtung Raumplanung, Bauingenieurswesen, Geographie, Stadt- und Regionalplanung bzw. Stadt- und Regionalentwicklung oder Architektur.
Berufserfahrung, möglichst im Bereich der öffentlichen Verwaltung, ist erforderlich. Erwartet werden darüber hinaus umfassende Fach- und Rechtskenntnisse in den Bereichen Raumordnung, Planung und Baurecht. Wünschenswert sind darüber hinaus gute Kenntnisse und Erfahrungen in benachbarten Rechtsbereichen, wie z. B. im Naturschutz-, Wasser- und Immissionsschutzrecht sowie im allgemeinen Verwaltungsrecht.
Von Vorteil sind zudem Erfahrungen in der Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
EDV-Kenntnisse, insbesondere von geographischen Informationssystemen, werden vorausgesetzt.

Persönliche Anforderungen:
Sie haben ein seriöses, sicheres und verbindliches Auftreten und bringen ein hohes Maß an Einsatzfreude und Kommunikationsfähigkeit, ausgeprägte Befähigung zur Lösung von Zielkonflikten, Sinn für das Machbare, sowie überdurchschnittliches Planungs-, Organisations-, und Verhandlungsgeschick mit.
Die Bereitschaft und Fähigkeit, das rechtliche und fachliche Wissen ständig aktuell zu halten und das vorhandene Wissen auch kreativ auf neue Fragestellungen anzuwenden, ist für Sie selbstverständlich.
Kritik- und Konfliktfähigkeit, persönliche Souveränität und Distanz, die Fähigkeit und Bereitschaft zu konstruktiver, interdisziplinärer und behördenübergreifender Zusammenarbeit sowie die Fähigkeit, Aufgaben methodisch und ergebnisorientiert zu erledigen, runden Ihr Profil ab.
Die Bereitschaft zur Herstellung und Gewährleistung von Chancengleichheit im Sinne des Hessischen Gleichberechtigungsgesetzes (HGlG) wird erwartet.

Eine Beschäftigung im Regierungspräsidium Darmstadt weist viele Pluspunkte auf. Sie arbeiten in gesellschaftlich sinnvollen und wichtigen Bereichen mit vielfältigen und unterschiedlichen Aufgabenstellungen. Eine sorgfältige Einarbeitung und Fortbildungsmöglichkeiten sind vorgesehen. Sie erwartet ein sicherer Arbeitsplatz, ein kostenloses „Jobticket“, ein gutes Betriebsklima, die Vorteile eines betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie familienfreundliche Arbeitszeitgestaltungen und (unter Berücksichtigung der dienstlichen Belange) vielfältige Formen der Teilzeitbeschäftigung.

Die Behörde strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in allen Bereichen und Positionen an, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Frauen sind daher besonders aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Das Land Hessen ist Mitglied in der Charta der Vielfalt (www.charta-der-vielfalt.de). Der Umsetzung dieser Ziele fühlen wir uns verpflichtet, insbesondere sprechen wir Menschen jeglichen Geschlechts an.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien von Schulabschlusszeugnis, Kopien von Master/Uni-Diplom-Zeugnis) bis zum 14. Oktober 2019 unter Angabe des Aktenzeichens I 12 – 16 – 5e 08/01 (1/E346) per E-Mail (eine PDF-Datei mit der maximalen Größe von 10 MB) an [email protected] oder auch per Post an:

Regierungspräsidium Darmstadt
Dezernat I 12 – 13
Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an den Abteilungsleiter, Herr Dr. Beck, Telefon 06151/12-5500, E-Mail: [email protected].Informationen über das Regierungspräsidium Darmstadt finden Sie auf unserer Homepage: www.rp-darmstadt.hessen.de